Für den guten Zweck

Bluffen für die gute Sache

Beim Charity-Poker spielen zehn Berliner Sportler für wohltätige Projekte Karten

Starke Nerven, Ausdauer und natürlich ein gutes Pokerface waren am Montagabend in der Spielbank Berlin am Fernsehturm in Mitte gefragt. Zehn bekannte Berliner Sportler, darunter Diskuswurf-Olympiasieger Robert Harting, Volleyballspieler Roko Sikiric, Hertha-BSC-Fußballer Maik Franz und Alba-Berlin-Basketballer Sven Schultze zückten im Casino am Alexanderplatz für einen wohltätigen Zweck die Karten. Kurzfristig abgesagt hatte Box-Weltmeister Arthur Abraham, der zu seiner kranken Großmutter nach Armenien geflogen war.

Den Preisgeldpool in Höhe von insgesamt 10.000 Euro, um den die Teilnehmer spielten, stellte zum Großteil die Spielbank Berlin sowie die Sportler mit 50 Euro pro Person zur Verfügung. „Ich saß gerade beim Friseur, als die Anfrage kam, und habe spontan zugesagt“, verriet Sven Schultze. „Poker spielt man ja nicht alle Tage, und wenn es dann auch noch für einen guten Zweck ist, umso schöner.“

Ein nicht ganz so glückliches Händchen beim Bluffen hatte an diesem Abend Robert Harting, der schon an mehreren Turnieren teilgenommen hatte. Er verspielte frühzeitig alle Chips und schied in der dritten Runde aus. Den Sieg und 3000 Euro holten die Radsportler Robert Förstemann und Theo Reinhardtfür den Carisatt-Laden der Caritas Berlin.