Olafur Eliasson

Liebeserklärung an die Heimat

Olafur Eliasson und der isländische Botschafter laden das Staatsoberhaupt aus Reykjavík ein

Es wurde sehr isländisch und sehr feierlich bei Olafur Eliasson. Der dänische Künstler mit isländischen Wurzeln, international bekannt durch seine aufwendigen Installationen, bekam am Montag in seinem Studio in Prenzlauer Berg Besuch von Islands Präsident Ólafur Ragnar Grímsson und dessen Frau Dorrit Moussaieff. „Es ist ein ungewöhnlicher Beginn für einen Staatsbesuch“, sagte er, „aber er entspricht dem Geist von Island.“ Das Staatsoberhaupt ist auf Einladung des Bundespräsidenten bis Freitag in Berlin, trifft am Dienstag Joachim Gauck und am Mittwoch Bundeskanzlerin Angela Merkel. Eliasson und der isländische Botschafter Gunnar Snorri Gunnarsson luden gemeinsam zu dem Empfang. Ins Studio in der Christinenstraße kamen 400 Gäste, vor allem aus der isländischen und internationalen Kunstszene. Umgeben waren sie dabei von Eliassons Kunst, dessen Räume Werkstatt und Ausstellungsfläche zugleich sind. „Es war mir immer schon wichtig, die Beziehungen zwischen Deutschland und Island zu stärken“, sagte Eliasson. „Bisher habe ich das nur auf der künstlerischen Ebene getan, hatte selten mit Politik zu tun. Ich bin der Meinung, dass beide Länder vieles voneinander gut gebrauchen können.“ Zwischen den Gästen standen und hingen Spiegel, Würfel, Holzkonstruktionen und Riesenglühbirnen. Dazu gab es isländische Fischspezialitäten, Bier und Gletscherwasser. Experimentelle klassische Musik kam von den Musikern des isländischen Skark Ensembles.