Meldungen

In Kürze III

Geschrieben: Kurt Krömer ist unter die Autoren gegangen ++ Gewünscht: Sonya Kraus würde gern in ihrer Heimatstadt ermitteln ++ Getadelt: Ilja Richter kritisiert Tempo in neuen Kinderfilmen

Kurt Krömer ist unter die Autoren gegangen

Kurt Krömer, 38, hat ein Buch über seine Reisen nach Afghanistan geschrieben – als Experte für das Land sieht er sich aber nicht. „Ich bin kein Hemingway und kein Peter Scholl-Latour. Ich bin ein Arbeiterkind aus Berlin-Neukölln, das durch einen dummen Zufall ins Showbiz reingerutscht ist“, so der Comedian. „Ich kann mich der Sache nur mit Emotionen nähern. Da habe ich meine Stärke gesehen. Ich bin sensibel genug, meinem Gegenüber zuzuhören, das aufzusaugen und wiederzugeben.“ „Ein Ausflug nach wohin eigentlich keiner will“ erscheint am 20. Juni.

Sonya Kraus würde gern in ihrer Heimatstadt ermitteln

Sonya Kraus, 39, wäre gern Frankfurter Fernsehkommissarin. „Ich träume immer noch davon, selbst als Ermittlerin in meiner Stadt agieren zu dürfen. Schade, dass der Frankfurter ‚Tatort‘ schon wieder neu besetzt ist“, sagte die TV-Moderatorin. Kraus feiert am kommenden Sonnabend ihren 40.Geburtstag. Schönheits-OPs habe sie nie vornehmen lassen, zu einem Botox-Einsatz stehe sie aber. „Botox hilft nun mal tatsächlich gegen Zornesfalten und Denkerstirn. Es wäre ziemlich ‚blond‘, Geld für teure Cremes, die Wunder versprechen, auszugeben.“

Ilja Richter kritisiert Tempo in neuen Kinderfilmen

Ilja Richter, 60, beklagt die zunehmende Action in Kinderfilmen. „Was ich nicht mag, ist das in vielen Filmen immer schneller werdende Erzähltempo, was heutzutage auch in den animierten Filmen zugelegt hat“, sagte der Schauspieler und Moderator anlässlich seiner Synchronarbeit im Animationsabenteuer „Die Monster Uni“. Auch sein elfjähriger Sohn Kolja sei dieser Meinung. Das Tempo sei nicht kindgerecht. Richter empfindet auch den allgemeinen Trend zur Dauerberieselung mit Musik als störend. „Wenn man Musik so sehr liebt wie ich, ist es eine extreme Belästigung, ungebeten ständig beschallt zu werden.“