Richtigstellung

In der Ausgabe vom 22. Mai schreibt die Berliner Morgenpost, dass Bundesfamilienministerin Kristina Schröder in der nächsten Legislaturperiode „nicht mehr für einen Kabinettsposten zur Verfügung steht“. Kristina Schröder legt Wert darauf, dass es keine derartige Bekanntgabe oder Aussage von ihr gibt.