ARD-Drama

Schwesternstreit mit Katharina Böhm

Katharina Böhm weiß, wovon sie spricht, wenn es um das Thema Familie geht.

Mit mehr als zehn Geschwistern hat sie erfahren, dass nicht immer alles einfach gehen muss, egal, wie stark die Bindungen sind. Vielleicht konnte sie sich gerade deshalb so gut in die Rolle der verantwortungsvollen Susanne aus dem Drama „Das Ende der Lüge“, das am heutigen Mittwoch in der ARD (20.15 Uhr) gezeigt wird, hineinversetzen.

Im Zentrum steht der große Konflikt mit ihrer jüngeren Schwester Mia, gespielt von Aglaia Szyszkowitz. Diese Besetzung überzeugte Katharina Böhm, die Rolle zu übernehmen. „Als dann klar wurde, dass Aglaia Szyszkowitz meine Schwester spielen würde, habe ich zugesagt“, sagt sie. „Wir spielen beide sehr starke Persönlichkeiten, und mir war bei ihr klar, dass das eine Arbeit auf Augenhöhe sein würde. Mir war klar, dass das ein Kräftemessen sein würde, aber im positiven Sinne.“ Neben den beiden Frauen spielen Jochen Horst und Kai Schumann entscheidende Rollen in dem Familiendrama, in dem es neben dem Konflikt zwischen den Schwestern auch um die Themen bipolare Störungen und die Beziehung zwischen Mutter und Tochter geht, die mitten in der Pubertät steckt – auch ein Thema, an das sich die heute 48-Jährige gut erinnern kann.