Fernsehen

Maria liebt Josef

Die Berliner Schauspielerin Alissa Jung spielt zu Ostern die Muttergottes

Viele Legenden ranken sich um die Geschichte der Maria, die in vielen Ländern als Muttergottes verehrt wird. Doch wie war sie wirklich? Eine Frau, die in sehr jungem Alter den Messias zur Welt bringt und später mit ansehen muss, wie ihr Sohn am Kreuz stirbt. In dem Zweiteiler „Ihr Name war Maria“, der am Ostersonntag und Ostermontag in der ARD (12.15 und 11.05 Uhr) gezeigt wird, leiht die Berliner Schauspielerin Alissa Jung ihr ein Gesicht. Keine einfache Aufgabe, sagt die 31-Jährige: „Natürlich habe ich eine gewisse Verantwortung gespürt durch die Tatsache, dass ich eine Frau spiele, die Millionen Menschen als Heilige verehren. Andererseits musste ich mich frei machen davon, eine Ikone zu spielen, sondern einfach meine Maria sein.“

Ostern 2012 wurde die deutsch-italienische Koproduktion bereits mit großem Erfolg in Italien ausgestrahlt. Selbst beim Papst wurde das Filmteam vorstellig, weil dieser eine Privatvorführung wünschte. Neben Alissa Jung spielen Andreas Pietschmann (Jesus), Paz Vega (Maria Magdalena) und Nicolai Kinski (Judas) mit.

Während der Dreharbeiten sah sich Alissa Jung mit Gedanken zum Glauben und zur Liebe konfrontiert. Zur Vorbereitung beschäftigte sie sich mit dem Christentum und der Ostergeschichte. „Natürlich habe ich nicht ununterbrochen die Bibel gelesen, aber ich habe mich schon noch einmal intensiver mit Religionen auseinandergesetzt“, sagt sie. „Ich glaube an Gott, habe aber auch Probleme mit der Institution Kirche.“

Nachhaltig war auch das Zusammentreffen mit dem Italiener Luca Marinelli, der in dem Zweiteiler die Rolle des Josef übernommen hat. Während der Dreharbeiten knisterte es zwischen den beiden. Und auch heute noch – mehr als ein Jahr später – leben sie gemeinsam glücklich in Berlin.