Musik

Die schönsten Jahre des Lebens

Udo Lindenberg wollte es allen zeigen: Fans, Kritikern und auch sich selbst.

Als der Musiker Ostern vor fünf Jahren mit dem Album „Stark wie Zwei“ sein Comeback antrat, sprach er vom „Tal des Zweifels“, das hinter ihm lag. Acht Jahre lang hatte der heute 66-Jährige keine komplett neue Platte mehr vorgelegt. Lindenberg landete mit „Stark wie Zwei“, seinem 34.Studioalbum, das erste Nummer-eins-Album seiner Karriere. Auch sein „MTV Unplugged“-Konzert katapultierte ihn an die Chartspitze. „Unfassbar“, sagt Lindenberg, „das waren fünf geile, goldene Jahre.“ „Stark wie Zwei“ sei für ihn der „große Gong zur Lebensrunde zwei“ gewesen. An wirkliche Ruhe sei nicht zu denken. Für einen Film bastelt er an einer Story rund um den Kalten Krieg. Auch an der „Panik City“ feilt er weiter, eine Art Akademie für den Musikernachwuchs. „Die Panik City ist groß in Plane, aber der Standort muss noch genauer ausgecheckt werden“, formuliert es Lindenberg. Auch neue Lieder sollen folgen. „Mit den Antennen unterm Hut neue Spirits auffangen, Eingebungen ausm Weltall für neue Songs“, erklärt er. „Die Fans brauchen neuen Stoff, sonst kommt Entzug.“ Die vergangenen Jahre zählen für ihn zu den schönsten seines Lebens. Aber: „Hinter allen Horizonten geht’s weiter.“