Leute II

„The Hoff“ macht sich bereit für Berlin

Bereits am Dienstag hat David Hasselhoff auf Twitter für Aufregung gesorgt.

Er wolle diesen Sonntag nach Berlin kommen und die Proteste gegen den Abriss der East Side Gallery unterstützen, schrieb der Sänger und Schauspieler („Baywatch“) – ungeachtet des Kompromisses, der mittlerweile an der East Side Gallery erzielt werden konnte. Seine Follower forderte er auf: „Kommt und protestiert mit mir.“ Am Donnerstagabend gab es Neuigkeiten: „Ich mache mich bereit für Berlin“, postete der 60-Jährige. Dazu veröffentlichte er ein Foto, das ihn am Checkpoint Charlie zeigt. Darauf posierte der Sänger vor den im Jahr 2004 aufgestellten Holzkreuzen, die an die Maueropfer der DDR-Zeit erinnern sollten. Alexandra Hildebrandt , Leiterin des Mauermuseums, hatte das damals umstrittene „Freiheitsmahnmal“ initiiert. Hasselhoff schrieb: „Diese Kreuze repräsentieren diejenigen, die ihr Leben im Streben nach Freiheit verloren haben. Bleibt dran!“

Bereits Anfang März hatte sich der Schauspieler via Twitter für den Erhalt der East Side Gallery ausgesprochen. „Das ist ein Stück Geschichte“, sagte er. Sein Auftritt 1989 an der Berliner Mauer ist legendär. Ob er am Sonntag auch singen wird, bleibt jedoch abzuwarten.