Medien

Nacht der starken Frauen

400 Gäste feiern bei der Goldenen Bild der Frau

Eine Gala im Zeichen starker Frauen – moderiert von einem charmanten Mann. Kai Pflaume führte am Dienstagabend in der Ullsteinhalle im Verlagshaus Axel Springer durch die festliche Verleihung der Goldenen Bild der Frau. „Die Veranstaltung ist in den letzten Jahren zu einem echten Herzensprojekt geworden“, sagte der Moderator, der sich auf eine spannende Verleihung mit vielen Überraschungen freute.

Zum siebten Mal zeichnete die „Bild der Frau“ unter Chefredakteurin Sandra Immoor fünf „Heldinnen des Alltags“ aus, die sich ehrenamtlich für soziale Projekte engagieren. „Für mich ist das der schönste Abend des Jahres“, sagte Immoor. „Zudem feiern wir in diesem Jahr auch den 30. Geburtstag der Zeitschrift. Also doppelter Grund zur Freude.“

Mehr als 400 Gäste aus Wirtschaft, Unterhaltung, Kultur und Politik waren zur festlichen Verleihung gekommen. Schauspielerin Wolke Hegenbarth, die in einem frühlingshaften Kleid von Michalsky strahlte, sprach sich auf dem roten Teppich für Gleichberechtigung aus. „Wir sind zwar auf einem guten Weg, aber wenn man nach Skandinavien schaut, geht da noch viel mehr.“ Auch Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen, Schirmherrin der Gala, formulierte ein klares Ziel: „Frauen sollen Beruf und Familie besser vereinbaren können.“

Schauspielerin Veronica Ferres freute sich besonders, „dass heute Frauen im Mittelpunkt stehen, die sonst eher im Hintergrund bleiben. Dabei leisten sie bewundernswerte Arbeit.“ Auch ihre Kollegin Ursula Karven betonte: „Diese Frauen sind wahre Heldinnen. Sie haben heute unsere ganze Aufmerksamkeit verdient.“

Aufmerksamkeit erntete auch die ehemalige Sportmoderatorin Monica Lierhaus, die seit einer schweren Hirnverletzung nur noch selten in der Öffentlichkeit auftritt. „Ich mache zwar Fortschritte, aber leider nur langsam. Das nervt mich etwas“, sagte sie über ihren Gesundheitszustand.

Die Berlinerinnen Ellen Schweizer , Katja Mahn und Christina Hartmann wurden mit einer Goldenen Bild der Frau und 10.000 Euro Preisgeld für ihr Engagement geehrt. Schweizer entwickelt Bücher für blinde Kinder, Mahn und Hartmann kümmern sich mit ihrem Verein „Traglinge“ um Frühchen.

Ümmühan Ciftci aus Kassel unterstützt mit ihrem Verein „Integreater“ Kinder mit Migrationshintergrund. Beate Alefeld-Gerges aus Bremen hilft mit ihrer Einrichtung „Trauerland“ Kindern, die Angehörige verloren haben. Auch sie erhielten für ihre Arbeit eine Goldene Bild der Frau.

Der mit 30.000 Euro dotierte Leserpreis ging ebenfalls an Beate Alefeld-Gerges. „Diese Frauen finden sich mit ihren Schicksalen nicht ab, sondern nehmen auch Hürden. Sie planen nicht lange, sondern packen an, trotz eigener Nöte“, sagte Ursula von der Leyen, die den Preis auf der Bühne überreichte.