Taxi Kasupke

Kasupke sagt, wie es ist

Ooch uff die Jefahr hin, det Se mir fälschlichaweise als Antiberliner schmäh’n: Ick bin jar nich unjlücklich darüba, det Hertha in Dresden valor’n hat. Natürlich freu ick mir darüber, wenn die Jungs jewinnen, und natürlich will ick ooch, det die so schnell wie‘s jeht wieda inna Ersten Bundeslija spielen. Aba det steicht mir zu vielen Leuten in’n Kopp, wenn een Jubel nachm andan kommt. Im Leben jehtet nun mal ruff und runta, det jehört dazu, und det is nötich, um uffm Teppich zu bleiben. Wichtich is, ehrlich zu sein und jenau zu kieken, wat schiefjeloofen is. Vielleicht schaffen uns’re Blau-Weißen det ja besser als uns’re Politika. Bei der bemalten Maua in Friedrichshain will wieda keena für die Löcha vaantwortlich sein. Een Trauaspiel.

kasupke@morgenpost.de