Taxi Kasupke

Kasupke sagt, wie es ist

Ick gloob, mich tritt’n Pferd, und zwar mitten inne Majengrube. Jetz’ nehm’ die Supamarktketten jeden Tach neue Produkte ausm Rejal, weil da zwar Rind druffsteht, aber Gaul drin is. Und möglichaweise ooch noch eena, den se mit Medikamente volljepumpt hab’n, die unsaeens nich vaträcht. Oda irjendso'ne Schindmähre, die an Altasschwäche krepiert is. Det is widalich. Ick hab null Vaständnis für Leute, die keene Skrupel kenn’, um ohne Jejenleistung die schnelle Kohle zu machen. Mir is erstma’ der Appetit vajangen. Aba Trude hat mir wieda uffjebaut. Heute jibt’s Steaks, vom Fleischa uns’res Vatrauens. Und det Jemüse dazu, det hab’n wa selba jeschnippelt. Hat ja nich lange jedauat, und Spaß hat’s ooch jemacht, mit Nebenbeiquatschen und Radiohör’n. Uff den Billich-Fertichmansch könn wa vazichten.

kasupke@morgenpost.de