Fernsehen

"Ein grundsympathischer Typ"

Jörg Schüttauf spielt in "BlitzBlank" den Chef einer Reinigungsfirma

Ein wenig verwundert sei er immer noch, sagt Jörg Schüttauf und schmunzelt. Vor einigen Tagen wurde der Schauspieler in Bad Dürkheim mit dem Karnevalsorden als "Goldener Winzer" ausgezeichnet. "Dabei habe ich von Wein nicht wirklich viel Ahnung", gesteht er und lacht. "Man sagte mir nur, dass es diesmal einer aus dem Osten sein sollte." Immerhin, dieses Kriterium erfüllt Jörg Schüttauf, der 1961 in Chemnitz geboren wurde. Heute lebt der 51-Jährige mit seiner Frau und seiner Tochter in Caputh bei Potsdam.

Einem breiten Fernsehpublikum wurde er als Frankfurter "Tatort"-Kommissar Fritz Dellwo an der Seite von Charlotte Sänger, gespielt von Andrea Sawatzki, bekannt. "Es war eine schöne Zeit, und ich bin sehr dankbar für diese Rolle", sagt er. "Es war eine Herausforderung, eine so populäre Figur ohne viel Schnickschnack darzustellen. Das ist mir gelungen."

Am heutigen Mittwoch (20.45 Uhr) ist Schüttauf in der ARD-Komödie "BlitzBlank" zu sehen. Darin verkörpert er den Chef einer großen Reinigungsfirma, Torsten Blank.

"Das ist ein grundsympathischer Typ", sagt er über seinen Charakter. "Am Anfang gibt er noch den markigen Chef, der überhaupt nicht versteht, warum seine Angestellten streiken. Schließlich bezahlt er sie nach Tarif. Aber dann lässt er sich auf eine Wette ein, in der es darum geht, von 1000 Euro einen Monat lang zu leben - der Betrag, mit dem seine Putzkräfte auch auskommen müssen", erzählt der Darsteller. Das Drehbuch stammt von Ingo Rasper und Daniel Atzorn, dem Sohn des Schauspielers Robert Atzorn. "Ich fand die Idee gut und halte es für wichtig, auf das Thema aufmerksam zu machen", sagt Schüttauf. "Die soziale Schere geht auch hierzulande immer weiter auseinander. Es gibt viele Menschen, die sich mit Jobs zu Niedriglöhnen über Wasser halten müssen, die tagtäglich Konkurrenzdruck spüren und harte Arbeitszeiten haben. Hier ist es eben in eine Komödie verpackt, nicht in einen ernsten Film, der eine politische Debatte auslösen will." Entstanden ist eine unterhaltsame Komödie, in der neben Schüttauf die 37-jährige Chiara Schoras eine Hauptrolle spielt. Zur Vorbereitung auf den Film hat der Schauspieler mit dem Team eine Reinigungsfirma in Berlin besucht. "Die Leute dort arbeiten wirklich im Akkord. Eine Frau wollte gar nicht mit uns reden, weil sie Sorge hatte, sonst nicht mit ihrem Pensum fertig zu werden", berichtet er.

Zu Hause in Caputh ist es bei Schüttauf übrigens nicht immer blitzblank. "Ich bin nicht gerade ein Putzteufel", gesteht er. "Erst neulich bin ich auf die Idee gekommen, im Wohnzimmer eine kleine Sägearbeit in Angriff zu nehmen. Der feine Staub erinnert noch heute daran und gibt Anlass für die eine oder andere Verstimmung", sagt der Schauspieler.