Meldungen

In Kürze II

| Lesedauer: 2 Minuten

Aufgeregt: Andrea Berg ist nicht vor Lampenfieber gefeit ++ Angenervt: Sahra Wagenknecht will keine Blumen am Valentinstag ++ Abkassiert: Oliver Kalkofe kritisiert die neue Rundfunkgebühr

Andrea Berg ist nicht vor Lampenfieber gefeit

Andrea Berg (46) ist auch mit 20 Jahren Bühnen-Erfahrung vor ihren Auftritten noch aufgeregt. "Ein bisschen Lampenfieber gehört einfach dazu und ist ganz normal. Ich freue mich auf jeden Auftritt und genieße das Erlebnis auf der Bühne jetzt noch viel intensiver", so die Schlagersängerin. Ihre ersten Hits singe sie nach all den Jahren immer noch gerne. "All diese Lieder sind doch ein wichtiger Teil von mir und berühren zudem auch nach wie vor die Menschen", findet die Krefelderin. Andrea Berg feiert ihr 20. Bühnenjubiläum am Samstagabend mit einer eigenen TV-Show im Ersten ("Andrea Berg - Die 20 Jahre Show", 20.15 Uhr).

Sahra Wagenknecht will keine Blumen am Valentinstag

Sahra Wagenknecht (43), Vize-Parteichefin der Linken, verzichtet am Valentinstag freiwillig auf Pralinen und Blumenstrauß. "Man geht schön essen und stößt mit Wein an. Ich denke aber, dass Geschenke überbewertet werden", sagte die Lebensgefährtin des früheren Linken-Bundesvorsitzenden Oskar Lafontaine (69)am Rande des traditionellen Blankeneser Neujahrsempfangs am Donnerstagabend in Hamburg. Ihr persönliches Glück schöpfe sie aus inneren Werten: "Das schönste Geschenk ist, dass zwei Menschen zusammen sind und sich lieben." Sahra Wagenknecht lebt mit ihrem Partner seit Juni 2012 im Saarland.

Oliver Kalkofe kritisiert die neue Rundfunkgebühr

Fernsehkritiker Oliver Kalkofe (47) empfindet die neue Rundfunkgebühr als "Unverschämtheit". Dem Magazin "Focus" sagte der Entertainer: "Jeden deutschen Haushalt mit größter Selbstverständlichkeit gleichermaßen abzukassieren, das ist daneben." Ihn störe, wie ARD und ZDF über die Gebühr informieren. "Die Abgabe wird mir verkauft als einmalige Serviceleistung, eine Wellnessbehandlung der Rundfunksender", klagte der Hannoveraner. "Mich als Zuschauer so für doof zu verkaufen, empfinde ich als absolut freche Unverschämtheit."