Fernsehen

Model mit Format

Eva Padberg hat bei dem Sender "Glitz" ihr eigenes TV-Magazin

Ein Stylist verstaut Puderdöschen, zwei Kameramänner begutachten eine Aufnahme. Einige Kabel liegen noch herum. Es herrscht konzentrierte Stille in dem modern designten Raum, der sonst als Spa-Bereich des "nhow"-Hotels an der Stralauer Allee dient. Nur die Hauptperson fehlt: Eva Padberg, Model mit Moderations-Ambitionen, die beim Bezahlsender "Glitz" seit rund einem halben Jahr ein monatlich ausgestrahltes Format hat. "InStyle - das TV-Magazin" heißt es - und handelt von allem, was mit Mode zu tun hat. Am Montag wurde eine neue Folge für den 22. Dezember produziert, schneller als erwartet sei man fertig geworden, erzählt der Regisseur. "Die Eva ist super."

So also sitzt die 32-Jährige bereits beim Mittagessen, wirkt äußerst entspannt, als wäre es ein Treffen unter Freunden, das hier stattfindet, keine Dreharbeit. Ja, sagt sie dann auch, es mache ihr viel Spaß, mit ihrem Team dieses Mode-Magazin herzustellen. "Ich kann mich hier noch austesten." Dabei ist es keinesfalls eine Fernsehpremiere für Eva Padberg. Anfang des Jahres suchte sie mit Kollegin Karolína Kurková auf Vox "Das perfekte Model", 2006 führte sie sogar durch die "Bambi"-Verleihung - an der Seite von Harald Schmidt. "Ich kann mir schon vorstellen, die Sache mit der Moderation zu vertiefen", erklärt sie. Eine echte Option für die Zukunft sei das, ist doch die Karriere eines Models ohnehin zeitlich limitiert. Dass ihr die Erfahrung in dem Modelbusiness beim Drehen helfe, davon ist sie allerdings nur bedingt überzeugt. "Was ich vielleicht vom Modeln mitgenommen habe ist die Furchtlosigkeit vor der Kamera." Ansonsten gebe es wenig Parallelen. "Ich stelle mich hier als Eva dar - und nicht jemand anderen. Und ich merke, dass ich am besten bin, wenn ich niemanden imitiere."

Das Modeln begann sie nach dem Abitur, zum Fernsehen fand sie erst später. Vor allem am Anfang habe sie sich deshalb von einem Coach betreuen lassen. Sicher, Rückschläge bleiben trotzdem nicht aus. "Das perfekte Model" wurde nach einer Staffel eingestellt. Dennoch glaube sie an einen Fortbestand der Model-Castingshows. Diese seien einfach schwerer herüberzubringen, "denn die notwendige Unterhaltung, die das TV braucht, kann manchmal im Widerspruch zu den realen Bedingungen stehen." Eva Padberg weiß wohl, wovon sie spricht.