Meldungen

In Kürze II

Gelegenheit: Thomas Gottschalk kommt am Samstag zurück zur ARD ++ Geplant: Schauspieler Erol Sander will noch einmal Vater werden ++ Gehofft: Hubertus Meyer-Burckhardt blickt lebensfroh auf den Tod

Thomas Gottschalk kommt am Samstag zurück zur ARD

TV-Entertainer Thomas Gottschalk soll in der ARD eine Samstagabendshow erhalten. "Wir reden mit ihm über konkrete Pläne. Er soll wieder auf die Samstagabendbühne", sagte die scheidende ARD-Vorsitzende Monika Piel dem "Stern". Gottschalk hatte seine Moderation der ZDF-Show "Wetten, dass..?" im Dezember 2011 aufgegeben. Zurzeit sitzt er neben Dieter Bohlen in der Jury der RTL-Castingshow "Das Supertalent". Gottschalk habe "vielleicht unterschätzt, dass man sich in einer so kurzen Sendung viel weniger ausleben kann als in einer großen Samstagabendshow."

Schauspieler Erol Sander will noch einmal Vater werden

Erol Sander (44) wünscht sich weiteren Nachwuchs. "Meine Frau und ich wollen noch ein drittes Kind. Am liebsten wären uns aber Zwillinge", so der Schauspieler. "Wenn es nach uns geht, ist es Ende nächsten Jahres soweit." Er liebe es, Vater zu sein. "Ich bin ein absoluter Familienmensch. Für mich ist es eine große Bereicherung, Kinder zu haben." Die Familienplanung sei noch nicht abgeschlossen. Sander ist seit zwölf Jahren mit Caroline Goddet (37) verheiratet, eine Nichte von US-Filmregisseur Oliver Stone (66). Das Paar hat zwei Söhne und lebt in München.

Hubertus Meyer-Burckhardt blickt lebensfroh auf den Tod

Talkshow-Moderator und Fernsehproduzent Hubertus Meyer-Burckhardt (56) blickt dem Tod mit Lebensfreude entgegen. Durch Erlebnisse in der Familie sei ihm schon früh klar geworden, "dass das Leben eine zeitlich begrenzte Veranstaltung ist", sagte er der "Frankfurter Rundschau". Den Begriff "Lebenserwartung" findet der Moderator "arrogant": "Als gäbe es da eine berechenbare Zeitspanne. Ich bevorzuge Lebenshoffnung. Mit dem Begriff kann man selbst dem Tod mit viel Lebensfreude entgegenblicken." Hubertus Meyer-Burckhardt engagiert sich seit 2010 als Pate für das "Kinderhospiz Bethel" für unheilbar erkrankte Kinder.