Dreharbeiten

Yvonne Catterfeld ist gern bei den Eltern

In ihrem neuen Film "Sputnik" spielt Yvonne Catterfeld eine besorgte Mutter zu DDR-Zeiten, nur wenige Tage, bevor die Mauer fällt.

In die Rolle habe sie sich sehr gut hineinversetzen können, obwohl Kinder für sie privat momentan noch kein Thema seien. "Ich bin seit fünf Jahren mit meinem Freund zusammen und er hat eine tolle Tochter", sagte die 32-Jährige, die mit ihrem Schauspielkollegen Oliver Wnuk ("Stromberg") liiert ist.

Der Film soll die letzten Tage der DDR und den Mauerfall aus der Sicht von drei Kindern erzählen. Im Mittelpunkt steht die zehnjährige Friederike, die ihren Onkel nach dessen Ausreise in den Westen zurück in die DDR beamen möchte.

Bei den Dreharbeiten in Möllenbeck fühlte sich Yvonne Catterfeld oftmals in ihre Kindheit zurückversetzt. "Die Requisiten am Set haben mich an bestimmte Gegenstände zuhause erinnert", erzählte die 1979 in Erfurt geborene Schauspielerin. Nach wie vor sei sie sehr heimatverbunden und besuche ihre Familie in Thüringen vier bis fünf Mal im Jahr. "Ich bin eigentlich am liebsten bei meinen Eltern", sagte die Wahlberlinerin. "Meine Großeltern wohnen ebenfalls in der Nähe, und ich genieße es jedes Mal, da zu sein."