Taxi Kasupke

Kasupke sagt, wie es ist

Jestern wär ick ja am liebsten den janzen Tach im Bett jeblieben. Als ick de Oogen uffjemacht hab und aussm Fensta nur noch jrau in jrau jesehn hab, da war für mich der Tach schon jeloofen. Aba Trude hat mir natürlich nich einfach so den Sonntach vatrödeln jelassen. „Kasu, det is noch nich mal richtich Winta, und du willst dir schon wie’n Bär inne Höhle verziehn“, hat se mir belehrt. Und mich prompt raus innen Grunewald für’n langen Spazierjang jescheucht. Det war dann ooch bessa als jedacht - erstens weil’t doch nich so kalt war, wie ick befürchtet hatte. Und zweetens, weil wa uns danach erst mal’n Kännchen Kaffe und ’n schönet Stück Torte jejönnt hab’n. So kann det von mir aus mit’m jrauen Herbst weitajehn…

kasupke@morgenpost.de