Meldungen

InKürze II

Betrauert: Sonja Zietlow wollte nach Dirk Bachs Tod "hinwerfen" ++ Berufen: Peter Hahne wollte früher eigentlich Pfarrer werden ++ Bescheiden: Til Schweiger geht für ersten "Tatort" von guter Quote aus

Sonja Zietlow wollte nach Dirk Bachs Tod "hinwerfen"

"Dschungelcamp"-Moderatorin Sonja Zietlow (44) hat nach dem Tod ihres Kollegen Dirk Bach ans Aufhören gedacht. "Mein erster Impuls war: Ohne Dirk geht es nicht! Ich wollte alles hinwerfen", sagte sie der "Bild"-Zeitung. Sein Tod sei für sie "unendlich tragisch, einfach unvorstellbar". Mit Blick auf die Anfänge der Show habe sie sich dann doch zum Weitermachen entschieden. Sie und Bach hätten damals so viel Schelte bekommen, dass sie das "Dschungelcamp" jetzt, wo die Show ein Erfolg sei, "nicht in fremde Hände geben möchte". Sonja Zietlow wird in der siebten Staffel, die am 11. Januar beginnt, von Daniel Hartwich unterstützt.

Peter Hahne wollte früher eigentlich Pfarrer werden

ZDF-Moderator Peter Hahne (59) sieht Parallelen bei der Arbeit von Pfarrern und Moderatoren. "Wer eine wichtige Nachricht an Frau und Mann bringen will, muss gut recherchieren, verständlich formulieren und ansprechend präsentieren, um die Hörer zu interessieren und zu motivieren", sagte er. Während seines Theologiestudiums habe er gemerkt, dass Pastoren und Moderatoren handwerklich das gleiche Rüstzeug brauchen. Hahne wird am 9. November 60 Jahre alt. Er wollte ursprünglich Geistlicher werden, entschied sich aber für den Journalismus. "Bereut habe ich das keinen Augenblick."

Til Schweiger geht für ersten "Tatort" von guter Quote aus

Der neue Hamburger "Tatort"-Kommissar Til Schweiger (48) hält die Einschaltquoten seiner Münsteraner Kollegen Axel Prahl und Jan Josef Liefers für unerreichbar. "Die beiden haben Quoten von einem anderen Stern", sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Dennoch erwartet Schweiger für seinen ersten Auftritt als Kommissar Nick Tschiller eine "Superquote": "Danach müssen wir mal sehen, was passiert." Der Schauspieler zeigte sich zugleich überzeugt, er werde es wohl nicht mehr erleben, dass er je zum Kritikerliebling wird. "Oder aber erst, wenn ich sehr alt oder schon gestorben bin."