Berliner Drehorte

Mehr als nur ein Städtetrip

George Clooney besichtigt in und um Berlin Drehorte für neuen Film

Er gilt als äußerst professionell. Einer, bei dem es nach Plan laufen muss, bei dem Vorbereitung alles ist. So möchte George Clooney auch bei seinem neuen Projekt nichts dem Zufall überlassen - und besuchte am Donnerstag zum zweiten Mal Berlin und Umgebung, um sich mit einem Team von Studio Babelsberg verschiedene Drehorte anzusehen. Bereits Anfang September war er für seinen nächsten Film "The Monuments Men" in Potsdam und im Harz unterwegs. Darin geht es um eine Gruppe von Kunstexperten, die sich am Ende des Zweiten Weltkrieges auf die Suche nach Beutekunst der Nationalsozialisten machen. Der 51-Jährige übernimmt dabei die Hauptrolle und die Regie. Genau deshalb führte der Hollywoodstar persönlich die Gespräche mit dem Produktionsdienstleister und ließ sich mögliche Räumlichkeiten zeigen. Unter anderem schaute er sich am Vormittag das ehemalige Präsidialgebäude des Deutschen Roten Kreuzes an, den heutigen Sitz der Juristischen Fakultät der Universität Potsdam.

Über Nacht blieb der smarte Schauspieler, der ohne seine Freundin Stacy Keibler an die Spree gekommen war, im Hotel Concorde am Kurfürstendamm, reiste am Freitagmorgen weiter. Fans dürfen Gerüchten zufolge allerdings bald mit einer Rückkehr George Clooneys rechnen: Im März sollen die Dreharbeiten zu der Verfilmung des gleichnamigen Buchs von Robert M. Edsel beginnen - auch wenn Studio Babelsberg dies bisher offiziell nicht bestätigen möchte. Somit wird Berlin, ähnlich wie beim Dreh zu "Wolkenatlas", erneut Anlaufstelle für große Namen aus der US-Filmbranche. Laut des Internetportals "Deadline.com" haben neben dem aktuellen James-Bond-Darsteller Daniel Craig die Schauspieler John Goodman , Cate Blanchett und Bill Murray zugesagt. Für genügend Glamour in der Hauptstadt ist also gesorgt. George Clooney sei dank.