Henning Baum

Der letzte Bulle bei der Goldenen Henne

Er ist der Kumpel, mit dem sich nachts um die Häuser ziehen lässt.

Er ist der Mann mit den breiten Schultern und geballtem Testosteron. Er ist Henning Baum , "Der letzte Bulle", der Macho unter den TV-Kommissaren. Seit drei Staffeln ermittelt Baum bereits als kerniger Titelheld Mick Brisgau in der Sat.1-Serie, seit August wird die vierte gedreht. Das Publikum kann offenbar nicht genug bekommen von dem gebürtigen Essener, der am Donnerstag seinen 40. Geburtstag feiert. Und auch wenn er im Fernsehen gern alle Stereotype bedient, jeder Versuch eines Vergleichs zwischen Baum und Brisgau scheitert zwangsläufig.

Während er in der Krimi-Reihe den einsamen Wolf spielt, ist er privat verheiratet und Vater von drei Kindern. 2011 gewann er den Bayrischen Fernsehpreis für seine Darstellung des muskelbepackten Polizisten, als Geburtstagsgeschenk könnte nun die Goldene Henne folgen. Denn Henning Baum gehört neben Kollegen wie Matthias Schweighöfer , Henry Hübchen und Wolfgang Stumph zu den Nominierten in der Kategorie "Schauspiel". Am Mittwoch wird sich dann bei der Gala im Stage Theater am Potsdamer Platz entscheiden, ob an diesen breiten Schultern überhaupt noch ein Vorbeikommen möglich ist.