Ronald Zehrfeld

Die Gesellschaft, der Film und die Moral

Für Ronald Zehrfeld spielt in seinem Beruf auch die Moral eine Rolle.

Er sehe sich mit dem, was er macht, in einer gesellschaftlichen Verantwortung, sagte der Schauspieler ("Barbara") dem Nachrichtenmagazin "Focus". Bei Projekten frage er sich daher: "Ist das jetzt nur ein Produkt für Mutti auf der Couch mit Weißweinschorle und Salzstangen oder geht es um ein gesellschaftskritisches Thema?" Der 35-Jährige wolle nicht in die Situation kommen, nur noch Schubladen aufzuziehen und sich und andere zu bedienen. Daher sei es wichtig, sich in der Tagespolitik auszukennen, erklärte der Grimme- und Fernsehpreis-Träger. Er interessiere sich etwa für "Debatten um Euro und Fiskalpakt". Ab 13. September ist Zehrfeld an der Seite von August Diehl und Alexander Fehling in dem Stasi-Drama "Wir wollten aufs Meer" im Kino zu sehen. Zehrfeld wurde in Ost-Berlin geboren, seine Eltern arbeiteten für die staatliche DDR-Fluggesellschaft Interflug. Er empfinde es als Glück, dass er noch einige Jahre im Osten miterlebt habe, sagte er dem Magazin "Cinema". Das sei Teil seines Lebens und es sei doch wichtig, dass die Vergangenheit nicht in Vergessenheit gerate. Ronald Zehrfeld lebt heute in Prenzlauer Berg.