Berliner Philharmoniker

Auftakt mit hochkarätiger Besetzung

Die Philharmoniker begrüßen zu ihrer Saisoneröffnung den Bundespräsidenten und viele weitere prominente Gäste

Der wichtigste Gast kam spät an: Bundespräsident Joachim Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt trafen erst wenige Minuten vor Beginn des Saison-Eröffnungskonzerts der Berliner Philharmoniker ein. Gerade noch rechtzeitig, um den ersten Klängen von Johannes Brahms' zweitem Klavierkonzert im bis auf den letzten Platz gefüllten Konzertsaal der Berliner Philharmonie zu lauschen. Am Flügel saß der Solist Yefim Bronfman. Wie jedes Jahr spielte das Orchester, dirigiert von Sir Simon Rattle , ein großes Konzert nach seiner zweimonatigen Sommerpause. Moderatorin Sandra Maischberger und die Schauspieler Christoph Waltz und Heino Ferch ließen sich das feierliche Ereignisnicht entgehen. Maischberger freute sich besonders, Sir Simon Rattle dirigieren zu sehen: "Ich finde, das Haus hat durch ihn sehr gewonnen. Ich würde gern öfter in die Philharmonie gehen, wenn ich Zeit hätte." Auch Christina Rau , Witwe des ehemaligen Bundespräsidenten Johannes Rau, und Rose-Marie von Bülow , Loriots Witwe, waren gespannt auf den Abend. Ebenso Schauspieler Benjamin Sadler : "Es ist eine unglaubliche Akustik in diesem Saal. Das Orchester zu erleben, ist jedes Mal wie ein Wunder für mich." Während der Pause gab es im "Green Room" für ausgewählte Gäste einen Empfang. Anschließend ging es mit Witold Lutoslawskis dritter Symphonie weiter. Nach dem Konzert fand im Foyer des Kammermusiksaals ein großer Empfang für das Orchester und die prominenten Gäste statt.