Film

Robert Atzorn am "Rande des Burn-outs"

Die Verfilmung des Mordfalls Jakob von Metzler hat Schauspieler Robert Atzorn ("Unser Lehrer Doktor Specht") an den "Rand des Burn-outs" gebracht.

Der elfjährige Frankfurter Bankierssohn war 2002 entführt und anschließend ermordet worden. Der 67 Jahre alte Atzorn sagte der Kölner Zeitung "Express": "Ich war nach dem Dreh völlig ausgepowert. Die Thematik ging mir so nahe, dass ich zwei Monate danach nichts mehr machen konnte."

Robert Atzorn spielt im ZDF-Film "Der Fall Jakob von Metzler" den früheren Frankfurter Polizeivizepräsidenten Wolfgang Daschner. Der hatte damals gehofft, den entführten Jakob noch retten zu können, und ließ dem Entführer Magnus Gäfgen Schmerzen androhen. Daraufhin verriet der Täter das Versteck, das Kind war aber längst tot. Daschner informierte die Staatsanwaltschaft über sein Vorgehen. Er und ein Vernehmungsbeamter wurden später wegen Nötigung verurteilt, aber nicht bestraft. Atzorn äußerte Sympathie für Daschner. Man müsse manchmal den gesunden Menschenverstand einsetzen und einem Täter etwas härter als erlaubt auf die Füße treten, sagte der Darsteller. Daschner sei es nur um das Leben des Kindes gegangen. Der Fernsehfilm läuft am 24. September.