Kino

Berliner Filmnächte sind lang

In der Bertelsmann Repräsentanz Unter den Linden feierten am Donnerstag die "UFA Filmnächte" ihren Auftakt.

Zum zweiten Mal hatte das traditionelle deutsche Filmunternehmen zu Klassikern der Stummfilmzeit mit Live-Musikbegleitung vor historischer Kulisse geladen. Zur Eröffnung erwartete die Gäste ein Double Feature von Walther Ruttmanns "Berlin - Die Sinfonie der Grosstadt" (1927), begleitet vom Neuen Kammerorchester Potsdam, und Thomas Schadts "Berlin: Sinfonie einer Großstadt" (2002). Prominente wie Frank Kessler, Alice Brauner und Joachim Król waren dabei. Auch Lisa Martinek konnte das regnerische Wetter nicht schrecken. "Ich liebe Stummfilme, aber in meinem Beruf ganz ohne Sprache auszukommen, kann ich mir nicht vorstellen", sagte die Schauspielerin. Durch den Abend führte Kino-Kritiker Knut Elstermann. Am Freitag und Sonnabend können sich Film-Fans auf zwei weitere Klassiker freuen: Auf dem Schinkelplatz vor der Alten Kommandatur erwachen Joe Mays Stummfilm-Melodram "Asphalt", begleitet vom Trio Trioglyzerin, und Fritz Langs Spionage-Thriller "Spione", live begleitet am Flügel von Neil Brand, zu neuem Leben.