Woyzeck

Schilling nimmt es mit Kinski auf

In die Fußstapfen eines Klaus Kinski zu treten - keine leichte Aufgabe.

Mit dem genialen Schauspieler, der 1991 verstarb, muss sich nun Tom Schilling messen lassen. Der 30-jährige Berliner spielt in der zeitgemäßen Version von Georg Büchners Klassiker "Woyzeck", inszeniert von dem Regisseur Nuran David Calis, die Hauptrolle. 1979 übernahm diesen Part Kinski, damals verfilmt von Werner Herzog. Während ihm die heutige "Tatort"-Kommissarin Eva Mattes zur Seite stand, spielt in dem neuen Fernsehfilm Nora von Waldstätten Woyzecks Partnerin Marie. Derzeit wird unter anderem in Wedding gedreht.

Der moderne Woyzeck ist ein gescheiterter Restaurantbetreiber, der von schlimmen Geldsorgen gequält wird und sich deshalb als Versuchsperson für fragwürdige Pharmatests hergibt. "Man muss den Wahnsinn verstehen können, um ihn richtig zu spielen", sagte Schilling der Zeitung "BZ". Das sei die Grundaufgabe eines guten Schauspielers. Und: "Ich habe einige Abgründe in mir." Tom Schilling, in Mitte aufgewachsen, wurde nach Auftritten im Berliner Ensemble an der Seite von Robert Stadlober im Kinofilm "Crazy" bekannt. Kritiker überzeugte er vor allem durch seine Rolle in dem NS-Drama "Napola".