Golfgeflüster

Hauptsache trocken bleiben

Petra Götze über Turniere in Berlin und Brandenburg

Als Golfer kann man die ständigen Regengüsse im wetterunbeständigen Juli auch positiv sehen: die Golfplätze der Region sind in Bestzustand, und der gemeine Eichenprozessionsspinner, auf dessen feine Nesselhärchen viele Menschen allergisch reagieren, wird durch die Nässe wenigstens etwas in Schach gehalten. Bei fast jeder Golfrunde ist der Score im Moment zweitrangig - Hauptsache man kommt trocken durch. Dieses Glück hatten die fünf Mannschaften aus Bayern, Nordrhein-Westfalen, Hessen und Berlin-Brandenburg, die in Stolper Heide um den Writer's Cup spielten, eine Trophäe in Form einer Feder für Golfer aus der Medienbranche. Gespielt wurde auf dem Ostplatz in Stolpe mit vielen Wasserhindernissen und bunkerbewehrten Grüns. Überraschenderweise gelang es den Berlinern, den Cup in der Hauptstadt zu halten. Gefühlter Sieger war allerdings das Team aus Hessen mit dem Darmstädter Tenor Bo Chul Chang, der die Terrasse des Golfclubs in eine Open-Air-Bühne verwandelte. Er spielt mit Handicap 13,5 so leidenschaftlich Golf, wie er "Nessun Dorma" schmettert. Der Golfclub Stolper Heide hat dank des umgebauten Clubhauses mit Panoramablick und der neuen Terrasse an Attraktivität gewonnen. Neben den zwei 18-Loch-Plätzen gibt es großzügige Übungsanlagen und einen Kurzplatz, der um drei Bahnen erweitert werden soll. 1400 Mitglieder sind in Stolpe zu Hause, dazu kommen 14.000 Greenfee-Spieler pro Jahr. "Finanziell stehen wir sehr gut da", freut sich Präsident Walter Gröling. Für die sportlichen Erfolge sorgt Gregor Tilch mit seiner Golf-Akademie. Der von ihm trainierte Marcel Ohorn (Handicap + 0,3) wurde vom Deutschen Golf Verband als Mannschaftsspieler ins Nationalteam für die Europameisterschaft aufgenommen.

Über äußerst erfolgreiche Golfer freut man sich auch im Golfclub Wannsee: Bei den 68. Coca-Cola Berlin Open siegten gleich zwei Clubmitglieder. Der 25-jährige Timo Konieczka (Handicap + 0,9) gewann mit einem Rekordergebnis von 16 Schlägen unter Par und Runden von 68, 69, 67 und 68 Schlägen. Bei den Damen siegte die 22-jährige Lara Katzy (Handicap 1,9) mit insgesamt sechs Schlägen über Par. Beide möchten im nächsten Jahr dann ins Profi-Lager wechseln.