Fernsehen

Duell der jungen Wilden

Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf starten ProSieben-Show

"Baumrinden-LSD trifft das schlimmste Gras der Welt", sagt er dazu. Klaas Heufer-Umlauf muss sich im asiatischen Macau 233 Bungee-Meter in die Tiefe stürzen. Der Anlass: ProSieben hat Joko & Klaas, die jungen Wilden des deutschen Fernsehens, zum "Duell um die Welt" geschickt, das am Sonnabend um 20.15 Uhr zu sehen ist.

Die vergangenen Jahre lief es gut für die ehemaligen MTV-Stars: Im Digitalsender ZDFneo ("neoParadise") und bei ProSieben etablierte sich das Duo als Publikums- und Medienlieblinge. Sogar für "Wetten, dass..?" wurden sie gehandelt. "Ich finde es in erster Linie nett, dass uns das zugetraut wird, egal von wem", erzählt Klaas Heufer-Umlauf. "Aber wir haben uns daran nicht beteiligt, und wir wurden auch nicht gefragt." Bei der Goldenen Kamera brodelte im Winter die Gerüchteküche, die beiden Jungstars würden die Nachfolger von Thomas Gottschalk. Das ZDF entschied sich dann für Markus Lanz.

Der Medienhype ist fürs erste vorbei. Was folgt, ist ein TV-Wettkampf mit Impfmarathon und Weltreise: Für Joko ging es gen Westen, für Klaas gen Osten. Spontan mag "Das Duell um die Welt" mit seinen fiesen Aufgaben an die Stuntshow "Jackass" erinnern. Ganz so derbe solle es jedoch nicht sein. "Bei uns misst sich der Unterhaltungsgrad nicht nur daran, wie hart der Schmerz ist", erklärt Klaas Heufer-Umlauf. Es gehe auch darum, dem Land gerecht zu werden. "Wir erlauben uns mehr ernste Momente, als man vielleicht vermuten würde", sagt er. "Nicht immer, aber da, wo es angebracht ist."

Lästereien über die deutsche Fernsehunterhaltung hört man von den beiden nicht. "Man muss sich überlegen, was man mag", sagt Heufer-Umlauf. Die Karriere als Duo ist den beiden zufolge nicht geplant gewesen, sondern hat sich ergeben. "Es ist eher so, dass Minus und Minus Plus ergibt", sagt Joko Winterscheidt. Und sein Partner ergänzt, es zwinge sie niemand. "Alles ist absolut freiwillig."