Auszeichnung

Im Zeichen der Freundschaft

Der britische Botschafter bedankt sich bei deutschen Ordensträgern

Die Verehrung für ihre Monarchin ist ungebrochen. Trotz mancher Reibereien in der Vergangenheit - die Briten haben zum 60-jährigen Kronjubiläum von Queen Elizabeth II. ausgiebig ihre Zuneigung demonstriert. Nun wollte das Vereinigte Königreich etwas davon zurückgeben. Auch an all jene, die sich für die Beziehungen zwischen Deutschland und Großbritannien verdient gemacht haben. So bat der britische Botschafter Simon McDonald am Freitag rund 35 Gäste zu einem Dinner in seine Residenz im Grunewald. Die Teilnehmer des exklusiven Kreises einte dabei eines: Sie alle wurden von der Königin für ihren Einsatz, zwischen den Ländern zu vermitteln, ausgezeichnet. "Dafür möchte ich Ihnen danken", sagte der Botschafter. Ehrengast der Tafelrunde war der Träger eines des höchsten Ordens Großbritanniens: Der ehemalige Bundespräsident Richard von Weizsäcker, der in Oxford studierte, erhielt 1992 die von Eduard VII. geschaffene Royal Victorian Chain. Nur zwölf Persönlichkeiten dürfen sich derzeit mit der Kette schmücken. "Ich werde nie vergessen, was wir den Engländern zu verdanken haben", sagte er. Als "Knight Grand Cross of the British Empire" wurde der frühere Außenminister Hans-Dietrich Genscher einst geehrt, der neben Berlins langjährigem Bürgermeister Eberhard Diepgen ("Knight Commander of the British Empire") und dem ehemaligen Nato-Botschafter Gebhart von Moltke ("Knight Commander of the Victorian Order") zu den Gästen gehörte. Auch der Gastgeber war dekoriert: Simon McDonald wurde bereits als "Commander of the Order of St. Michael and St. George" ausgezeichnet.