Mary McCartney

Kunst für den guten Zweck

Fotografien von Mary McCartney im Club "The Grand"

Es war ein Abend der guten Taten. Im The Grand an der Hirtenstraße wurden am Freitagabend Werke der Fotografin Mary McCartney, Tochter von "Beatle"-Sänger Paul McCartney, gezeigt. Die gefühlvollen Bilder hatten alle eines gemein: Sie zeigten lachende Kinder. Das dem so ist, verdanken diese der gemeinnützigen Organisation Smile Train, die kostenlos Lippen-Gaumen-Spalten operativ korrigieren lässt. Unterstützt wurde die Organisation vom Luxusmobiltelefonhersteller Vertu. Für jedes verkaufte Handy der "Constellation Smile"-Serie gehen 200 Euro an die gemeinnützige Organisation - mindestens jedoch eine Million Euro. Im Rahmen der Zusammenarbeit porträtierte Mary McCartney weltweit die glücklichen, operierten Kinder. Diese Bilder sind noch bis Sonntag zu besichtigen und ziehen dann weiter nach New York. Zur Vernissage kamen Schauspieler Franz Dinda, Moderator Jochen Schropp, Produzent Oliver Berben und KPMG-Chef Jörg Woltmann, der sein Handy Zuhause gelassen hatte. "Abends gehe ich immer ohne aus, aber zum Glück haben eh nur zehn Leute die Nummer", verriet er.