Fernsehen

Eine Berlinerin im neuen "Borgia"

Es war ein recht brutales Bild, das dieser Fernsehfilm von Europa zwischen Mittelalter und Renaissance zeichnete.

Der ZDF-Sechsteiler "Borgia" wurde mit rund sechs Millionen Zuschauern pro Folge zum Erfolg. Derzeit wird in Prag und Italien die zweite Staffel des Historiendramas gedreht. Im Mittelpunkt steht diesmal eine Berlinerin, die 19 Jahre alte Isolda Dychauk in der Rolle der Lucrezia. Das berichtet die "Bild"-Zeitung. Die Deutsch-Russin war bereits im ersten Teil zu sehen, rückt nun in den Mittelpunkt der Handlung vom Aufstieg und Untergang des Borgia-Clans. Für die Dreharbeiten hat sie die Schule unterbrochen.