RTL

Es kann nicht nur einen geben

Nach dem Wechsel von Thomas Gottschalk zum RTL-"Supertalent" gibt es angeblich Ärger zwischen dem Privatsender und dessen Aushängeschild Dieter Bohlen.

Bohlen sei von der Verpflichtung Gottschalks überrumpelt worden und habe bis kurz vor der Vertragsunterzeichnung nichts von einem festen Engagement für seinen früheren "Wetten, dass..?"-Kontrahenten gewusst, berichtete die "Bild"-Zeitung. Bohlen sei davon ausgegangen, dass Gottschalk nur als Gast zum "Supertalent" kommen solle. Eine RTL-Sprecherin bestritt dagegen, dass es bei den Verhandlungen mit Gottschalk um eine reine Gastrolle gegangen sei. Davon sei "zu keinem Zeitpunkt" die Rede gewesen. "Dieter Bohlen war über die Neuerungen der Jury nicht nur informiert, sondern darüber hinaus, auch in direkten Gesprächen mit Thomas Gottschalk, aktiv involviert", erklärte sie. Dass Bohlen dennoch seit Bekanntgabe des Engagements nicht erreichbar ist, liege "möglicherweise" daran, dass ihm sein Urlaub auf Mallorca wichtiger sei. Zu Spekulationen, er könne hinschmeißen, verwies die Sprecherin auf die bestehenden Verträge.