Altersvorsorge

Elmar Wepper hat schon ein Grab

Schauspieler Elmar Wepper (68) macht sich Gedanken über sein Lebensende.

"Wenn man in die Jahre kommt und, wie ich, einen Sohn hat und in zwei Jahren 70 wird, muss man die Dinge auch beizeiten in die Wege leiten", sagte Wepper, der 2008 mit dem Film "Kirschblüten - Hanami" von Regisseurin Doris Dörrie einen großen Comeback-Erfolg feierte. Tod, Testament und Patientenverfügung seien weder in der Beziehung zu seiner Frau noch zu seinem Sohn Tabuthemen.

Elmar Wepper, der im oberbayerischen Planegg lebt, habe sogar bereits ein Grab für sich reserviert, sagte Wepper, der ein gutes Verhältnis zu seinem älteren Bruder, Schauspielkollegen Fritz Wepper (70, "Derrick", "Um Himmels Willen") hat. "Das haben wir von meinen Ur-Ur-Großeltern. Der Großvater meiner Vorfahren war noch mit Napoleon im Krieg, deswegen hat er 1855 ein Ehrengrab auf dem kleinen Winthirfriedhof in München bekommen. Es ist doch nicht schlecht zu wissen: Da komm ich eines Tages rein."

Elmar Wepper war kürzlich im Film "Dreiviertelmond" in den Kinos zu sehen. Außerdem arbeitet er als Synchronsprecher für Mel Gibson, Ryan O'Neal und die Figur Chekov in der TV-Serie "Star Trek".

( BM )