Party

Abflug beim Hoffest

Wowereit begrüßt 2000 Gäste im Roten Rathaus - ganz im Zeichen des BER

Während die Check-In-Schalter am neuen Großflughafen BER weiter auf die erste Kundschaft warten, öffnete am Dienstagabend eine Außenstelle des Hauptstadt-Airports am Roten Rathaus. Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) hatte zum Hoffest in die Innenhöfe seines Amtssitzes geladen. Als die Einladungen vor einigen Wochen verschickt wurden, war noch nichts von der ebenso kurzfristigen wie peinlichen Verschiebung der Eröffnung bekannt, so dass das diesjährige Fest ganz im Zeichen des neuen Flughafens stehen sollte. Die Einlasskarten waren als Boardingtickets an die rund 2000 Gäste verschickt worden.

Die Flughafengegner begrüßten sie am Eingang mit Lärm. "Lügenpack" und "Kein Zaster für das BER-Desaster" gehörten zu den harmlosen Parolen. Auch Vertreter des Kulturhauses Tacheles protestierten für ihre Anliegen. Die Gäste aus Politik, Medien und Gesellschaft ließen sich davon aber nicht abschrecken. Hinter dem Einlass sorgten Künstler und Sponsoren für ausgelassene Stimmung. Zu den ersten Gästen, die Wowereit begrüßte, gehörten die ehemalige Spitzenkandidatin der Grünen, Renate Künast, der Vorstandschef der Wasserbetriebe, Jörg Simon, der neue SPD-Chef Jan Stöß und Gesundheitssenator Mario Czaja. "Dumm gelaufen", sagte Wowereit zum Flughafendesaster. Verständnis zeigte er für den Protest vor der Tür. "Aber es ist auch das gute Recht der Mehrheitsgesellschaft, sich eine funktionierende Infrastruktur zu wünschen. Es wird ein super Flughafen werden, auch wenn er verspätet öffnet."