Naturbühne

Momo in Old Shatterhands Arm

Keilereien, Explosionen, wilde Schießereien: Am 23. Juni beginnt in Lennestadt-Elspe die neue Karl-May-Saison mit dem Stück "Winnetou I". Prominenteste Darstellerin ist dieses Jahr die Schauspielerin Radost Bokel ("Momo").

Vor einigen Tagen hat die 37-Jährige mit den Proben ihrer Rolle als Häuptlingstochter Ntscho-Tschi begonnen. "Es ist schon sehr anspruchsvoll", sagte sie. Insbesondere vor den Pferden habe sie Respekt. Zwei Monate habe sie intensiv Western-Reiten gelernt. "Ich bin zwar als Kind geritten und auch gesprungen, aber nach 20 Jahren sieht das doch anders aus." Nicht nur die Pferde seien eine Herausforderung: "Auch das Schießen macht mir etwas aus. Wenn man auf der Bühne daneben steht, ist das schon sehr laut und tut in den Ohren weh." Sie sei aber stolz, die Rolle spielen zu dürfen. Als Kind habe sie heimlich die Winnetou-Filme gesehen.

Auf der Naturbühne im Sauerland wird sie 52-mal in den Armen Old Shatterhands sterben. Während der Festival-Saison hat sie mit ihrem Sohn Tyler jr. und ihrem Ehemann, dem Soulmusiker Tyler Woods, im Sauerland Quartier bezogen.

Die Verfilmung von Michael Endes "Momo", in der sie als Elfjährige die Titelrolle spielte, machte sie berühmt. Zuletzt war sie als Bewohnerin des RTL-Dschungelcamps zu sehen. "Viele sagen, ich hätte mich gut geschlagen."