Auszeichnung

Sportpyramide für Henry Maske

Es war ein Sieg ohne K.o.: Am Freitag ist Box-Idol Henry Maske im Hotel Adlon mit der Goldenen Sportpyramide ausgezeichnet worden.

Der 48-Jährige nahm den wichtigsten deutschen Sportpreis für das Lebenswerk im Rahmen einer Benefiz-Gala der Stiftung Deutsche Sporthilfe entgegen. Damit ist er der zweite Boxer nach Max Schmeling, der die mit 25.000 Euro dotierte Auszeichnung erhalten hat. "Die Preisträger der Goldenen Sportpyramide waren stets Sportler, die von vielen Menschen bewundert werden. Auch ich habe immer zu diesen Athleten aufgeschaut. Jetzt bin ich selbst Preisträger, das macht mich stolz", sagte Maske, der heute als Unternehmer tätig ist. Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière meinte in seiner Laudatio: "Bei allem, was Sie gemacht haben, waren Sie immer zuerst Sportler. Und Boxen - das war für Sie immer zuerst ein Leistungssport. Ein Leistungssport, den Sie verdammt ernst genommen haben." Zu guter Letzt gab Maske die Statue an seinen langjährigen Trainer Manfred Wolke weiter und sorgte damit für einen rührenden Moment: "Ohne ihn wäre ich nie so weit gekommen." Unter den Gästen: Katarina Witt und der frühere Handball-Bundestrainer Heiner Brand.