Meldungen

In Kürze

| Lesedauer: 2 Minuten

Einstieg: Elke Heidenreich spielt in "Verbotene Liebe" mit ++ Ausstieg: Susann Atwell spricht erstmals über ihre Privatinsolvenz ++ Abstieg: Peter Maffay musste mit dem Flugzeug notlanden ++ Aufstieg: Roman Lob schwärmt von der Stimme Xavier Naidoos

Elke Heidenreich spielt in "Verbotene Liebe" mit

Literaturkritikerin und Moderatorin Elke Heidenreich (69) hat im Sommer einen Sondereinsatz: Am 17. und 18. Juli ist die Literaturkritikerin in zwei Episoden der ARD-Vorabendserie "Verbotene Liebe" zu sehen, wie die ARD mitteilte. Sie spielt die Privatdetektivin Felizitas Haverdorn, die den Hergang eines Unfalls klären soll. Heidenreich ist bekennender Fan der Serie und verfolgt sie regelmäßig. "Ich sehe die Serie regelmäßig und habe sowieso das Gefühl dazuzugehören, so viel Spaß macht sie mir", sagte Heidenreich.

Susann Atwell spricht erstmals über ihre Privatinsolvenz

Erst Ende März wurde bekannt, dass Moderatorin Susann Atwell (44) 2010 Privatinsolvenz anmelden musste. Jetzt äußerte sie sich erstmals dazu. "Ich habe nicht gewusst, was passiert mit den Kindern, muss ich aus meiner Wohnung ausziehen, was wird mir alles gekündigt? Das ist einfach ein großer Einschnitt im Leben", sagte die alleinerziehende Mutter von zwei Töchtern in der Sendung "RTL exclusiv". Zu den Gründen für die Insolvenz wollte sie nichts Genaueres sagen. "Es waren Fehlinvestitionen und unglückliche Zufälle, die zusammenkamen."

Peter Maffay musste mit dem Flugzeug notlanden

Fast hätte Rocksänger Peter Maffay (62) die Premiere seiner neuen Bühnenshow nicht miterleben können. "Ich musste vor drei Tagen mit dem Flugzeug notlanden", sagte der Musiker bei der Präsentation seiner Show "Tabaluga und die Zeichen der Zeit" in München. Die Maschine habe wegen starken Öldruckverlusts schnell runter gemusst, die Lage sei ziemlich kritisch gewesen. "Solche Dinge können dann die eigene Zeit von einem Augenblick zum anderen unterbrechen", sagte Peter Maffay. Danach sei man fast etwas geläutert und komme ins Grübeln.

Roman Lob schwärmt von der Stimme Xavier Naidoos

Der Sänger Roman Lob (21), Deutschlands Kandidat beim diesjährigen Eurovision Song Contest, ist ein großer Fan von Xavier Naidoo. "Xavier Naidoo hat einfach die Stimme Deutschlands", sagte er dem Kindermagazin "Zeit Leo". Über den bevorstehenden Sangeswettstreit sagte er: "Noch ist der Auftritt weit weg. Aber wenn ich erst einmal in Baku bin, werde ich bestimmt total aufgeregt sein." Sein Trick gegen Nervosität sei das Naschen von Süßigkeiten. "Das hat mich ein bisschen abgelenkt", erzählte Lob, der am 26. Mai seinen großen Auftritt haben soll.