Lisa Martinek

Sympathische Gelassenheit

Die Schauspielerin Lisa Martinek erwartet im Mai ihr zweites Kind - und vergisst das Filmen nicht

Improvisationstalent ist wichtig für Schauspieler. Lisa Martinek nutzt diese wertvolle Gabe auch privat. Die 40-Jährige erwartet im Mai ihr zweites Kind und gibt sich tiefenentspannt. Vorbereitungen? Fehlanzeige. "Wir haben noch ziemlich viele Sachen von Ella. Bei ihr waren wir auch nicht fertig vorbereitet, sondern haben viele Dinge erst nach der Geburt besorgt", sagt Lisa Martinek, immerhin schon im neunten Monat schwanger. "Am Anfang brauchen Kinder ja auch noch nicht viel." Töchterchen Ella nimmt ihre künftige Rolle als große Schwester deutlich ernster. Die Anderthalbjährige wärmt sich seit Monaten spielerisch auf, mit Käthe, ihrer Lieblingspuppe. Ella kann den Geburtstermin kaum erwarten, Lisa Martinek strahlt diesbezüglich fast eine professionelle Gelassenheit aus. "Ich habe keine Angst. Die letzte Geburt war eine schnelle Sache. Es ist eher eine coole Aufgeregtheit, wie vor einer Premiere."

Die Frage nach dem richtigen Zeitpunkt hat sich für Lisa Martinek und ihren Mann, den Schauspieler und Produzenten Giulio Ricciarelli, nie gestellt: "Man kann ein Kind nicht planen. Man kann nur sagen: Wir sind bereit." Ob Kind Nummer 2 ein Junge oder Mädchen wird, will das Paar nicht verraten. Sicher ist nur, dass ihr Leben nach der Geburt einen neuen Mittelpunkt bekommen wird. Pläne gibt es nicht, sich treiben lassen ist angesagt. "Ich mache erst einmal Sommerpause, dann gucken wir weiter. Für die nächste Zeit ist die Geburt das größte Ereignis", sagt Martinek, deren Wiedereinstieg in den Job schon im Herbst erfolgen könnte. Seit 2006 steht die Schauspielerin nicht nur regelmäßig für die ZDF-Krimisierie "Das Duo" mit Charlotte Schwab vor der Kamera. Auch die "Bella"-Filme des Senders, in denen sie mitwirkt, haben sich zur Reihe entwickelt. Nach "Bella Vita", einer Komödie über eine betrogene Ehefrau (Andrea Sawatzki) , die ihr Leben mit allerlei amüsanten Verwicklungen neu ordnet, lief kürzlich die Fortsetzung "Bella Australia". Die Planungen für den dritten Teil laufen bereits. Die Dreharbeiten starten wohl noch in diesem Jahr.

Organisationsprobleme sieht die dann bereits zweifache Mutter nicht. Auch Tochter Ella war, samt Kinderfrau, bei den meisten Drehs mit dabei. "Seitdem ich Mutter bin, gehe ich anders an Angebote heran, ich schaue genauer hin", sagt sie. Man müsse aufpassen, dass solche Kind-Karriere-Entscheidungen auch wirklich zum Wohle des Kindes getroffen werden. "Und nicht nur, weil die Mutter sich selbst verwirklichen will und beweisen möchte, dass sie trotzdem alles gebacken bekommt."