"Holy Wood" lässt Bäume wachsen

Viele Spatenstiche für eine noch grünere Hauptstadt: Am Mittwoch, passenderweise dem "Internationalen Tag des Baumes", konnte sich die Initiative "Holy Wood - 10.000 Bäume für Berlin" über eine Auszeichnung in dem Wettbewerb "365 Orte im Land der Ideen" freuen.

Bei einer Preisverleihung in einer Grünanlage gegenüber dem Jüdischen Museum in Kreuzberg wurden die "Holy Wood"-Gründer Karoline Haderer und Ralf Schmerberg für ihre Idee geehrt, die vielen verwaisten Baumscheiben in der Stadt durch die Vermittlung von Patenschaften neu zu bepflanzen. Rund 150 Bäume wurden seit der Gründung 2011 gesetzt - und im Rahmen der Feierlichkeiten kamen vier weitere hinzu. Isa Gräfin von Hardenberg und Friede Springer übernahmen eine Baumpatenschaft und folgten damit Prominenten wie dem Produzenten Artur Brauner, Schauspielerin Iris Berben und Anita Tillmann von der Modemesse "Premium". Gekommen war auch der Schirmherr von "Holy Wood", Dieter Kosslick. Der Berlinale-Chef besitzt einen grünen Daumen: "Ich hatte mal einen Bauernhof, habe viele Bäume gepflanzt." Nur eine Linde war nicht dabei. "Darauf reagiere ich allergisch."

( cru )