Meldungen

In Kürze

| Lesedauer: 2 Minuten

Verlobt: Piratin Marina Weisband nimmt Heiratsantrag ihres Freundes an ++ Vermeldet: Barbara Wussow spielt erneut die Buhlschaft im Berliner Dom ++ Verkleidet: Alexandra Neldel dreht ein letztes Mal als die Wanderhure ++ Verheimlicht: Barbara Schöneberger redet viel, "ohne wirklich etwas zu sagen"

Piratin Marina Weisband nimmt Heiratsantrag ihres Freundes an

Die politische Geschäftsführerin der Piratenpartei, Marina Weisband, will heiraten. Die 24-Jährige erhielt Montagabend einen Verlobungsring von ihrem Freund Marcus Rosenfeld. Weisband sendete ein Bild des Rings mit dem Kommentar "He did it" über den Kurznachrichtendienst Twitter. Dort verkündete sie auch, wie sie die Nachricht per Telefon ihrer Mutter übermittelte: "Mutter, er hat es getan!" Weisband sagte, die Hochzeit werde wohl im Frühjahr stattfinden. Für die Planungen wird sie entsprechend mehr Zeit haben - Weisband tritt nicht erneut für den Posten der Geschäftsführerin an.

Barbara Wussow spielt erneut die Buhlschaft im Berliner Dom

Die Schauspielerin Barbara Wussow (51) wird erneut die Rolle der Buhlschaft bei den diesjährigen 26. Berliner "Jedermann"-Festspielen übernehmen. Vom 18. bis 28. Oktober spielt sie im Berliner Dom an der Seite von Schauspieler Francis Fulton-Smith (45), der sein Debüt als Jedermann gibt. "Ich wusste, warum ich einen Koffer in Berlin gelassen habe. Ich freue mich riesig, bin stolz darauf", sagte Wussow. Im vergangenen Jahr war sie neben Winfried Glatzeder (66) zu sehen.

Alexandra Neldel dreht ein letztes Mal als die Wanderhure

Schauspielerin Alexandra Neldel (36) spielt zum letzten Mal die Wanderhure: An diesem Dienstag beginnt Sat.1 mit den Dreharbeiten zum dritten Teil "Das Vermächtnis der Wanderhure", wie der Sender mitteilte. Die Filme, die nach Büchern des Autorengespanns Iny Klocke und Elmar Wohlrath entstanden, erreichten 9,75 Millionen Zuschauer im Herbst 2010 und rund acht Millionen im Februar dieses Jahres.

Barbara Schöneberger redet viel, "ohne wirklich etwas zu sagen"

Moderatorin Barbara Schöneberger (38) ist als Gastgeberin einer Talkshow gewöhnt daran, den Gästen Privates zu entlocken. Selbst aber beantwortet sie Fragen eher ungern. Am Rande des Felix-Burda-Award am Sonntagabend verriet sie ihr Geheimnis. "Man muss zusehen, dass man viel redet, ohne was zu sagen - und das kann ich eigentlich", bekannte sie. "Ich könnte jetzt stundenlang reden, ohne dass Sie anschließend etwas wissen."