Medienpreis

Wiener Schmäh trifft auf "Kokowääh"

Was für die Amerikaner die Oscars, das ist für die Österreicher die Romy. Am Sonnabend wurde in der prachtvollen Wiener Hofburg zum 23. Mal der begehrte Medienpreis vergeben.

Die Auszeichnung erinnert an eine große Schauspielerin: Romy Schneider. Die goldene Trophäe zeigt sie in einer Szene aus dem legendären Film "Der Swimmingpool".

750 Gäste waren zur Verleihung gekommen, darunter auch deutsche Prominenz. Im Fokus stand vor allem Til Schweiger in Begleitung seiner Lebensgefährtin Svenja Holtmann und seiner Tochter Emma. Der Schauspieler und Regisseur bekam für seinen Film "Kokowääh" gleich zwei Romys. "Emma ist der Star des Films, sie hat mich an die Wand gespielt. Deshalb habe ich sie gefragt, ob sie nicht Lust hätte, mich heute zu begleiten", erzählte er. Die Auszeichnung freue ihn besonders: "Die Deutsche Filmakademie sollte sich hieran ein Beispiel nehmen - und dem Publikum die Möglichkeit gegeben, mitzubestimmen." Ebenfalls geehrt wurde die Berliner Filmproduzentin Alice Brauner, Tochter von Artur Brauner, für ihr Werk "Wunderkinder". Der Preis sei für sie "die größtmögliche Ehre." Überreicht wurde er von Schauspielerin Gudrun Landgrebe.