In Kürze

Klassisch: Die Toten Hosen feiern 30. Geburtstag mit neuen CDs

Klassisch

Die Toten Hosen feiern 30. Geburtstag mit neuen CDs

Pünktlich zum 30-jährigen Jubiläum melden sich die Toten Hosen zurück. Gleich zwei neue CDs wollen die Punkrocker vorstellen. Nach fast vierjähriger Abstinenz bringt die Band am 4. Mai ein neues Studio-Album heraus: "Ballast der Republik" wird es heißen. Als Zugabe gibt es die Bonus-CD "Geister, die wir riefen". "Dafür haben wir das gesamte deutsche Kulturgut der letzten 300 Jahre durchstöbert und uns alles unter den Nagel gerissen, was uns gefallen hat: Gedichte, Lieder, Manifeste - alles ist dabei", sagte Sänger Campino. Am 30. Geburtstag der Band geht es an den Geburtsort im Bremer Schlachthof. Dort stand die Band am Ostersonntag 1982 erstmals als die Toten Hosen auf der Bühne, allerdings fälschlich als "Die Toten Hasen" angekündigt.

Giftig

Wladimir Kaminer findet Wodka-Gespräche kurzlebig

Bestseller-Autor Wladimir Kaminer (44) betrachtet das russische Nationalgetränk Wodka als Gift für eine Unterhaltung. "Man kann bei Wodka kein herzliches Gespräch führen - zumindest keins, das länger als 20 Minuten dauert", sagte der Schriftsteller der Zeitschrift "Freundin". "Danach kippt man nämlich um." Der in Berlin lebende Autor des Romans "Russendisko" bezeichnet sich selbst als trinkfest. Er bevorzuge aber Wein. Die Verfilmung von Kaminers Roman "Russendisko" ist ab 29. März in den Kinos zu sehen. Am heutigen Mittwoch feiert die Komödie mit Matthias Schweighöfer, Friedrich Mücke, Peri Baumeister und Christian Friedel ihre Weltpremiere im Sony Center am Potsdamer Platz.

Gefeiert

Katja Riemann kehrt auf die Theaterbühne zurück

Neuauflage eines Erfolgs im Theater am Kurfürstendamm: Von kommenden Dienstag an steht wieder "Wer hat Angst vor Virginia Woolf?" auf dem Spielplan. Die Inszenierung wurde sowohl von Kritikern als auch von den Zuschauern hoch gelobt. Über das Zusammenspiel der vier Schauspieler Katja Riemann, Peter René Lüdicke, Anne Haug und Karim Cherif urteilte beispielsweise das Internetportal Nachtkritik: "Ein so intensives Schau- und Zusammenspiel ist nicht jeden Tag zu erleben." Nachdem Amina Gusners Regiearbeit auch am Leipziger Centraltheater begeisterte, ist sie vom 27. März bis zum 8. April noch einmal in Berlin zu sehen.

Schmerzhaft

Gitte Haenning bricht sich beim Tanztraining eine Rippe

Schmerzhafter Rückschlag für Schlagersängerin Gitte Haenning: Die 65-Jährige, die an der RTL-Tanz-Show "Let's Dance" teilnimmt, ist beim Training mit Partner Gennady Bondarenko schwer gestürzt - auf dem glatten Parkett eines Berliner Tanzstudios. Das berichtet die "BZ". Sie war demnach bei dem schnellen Quickstep weggerutscht und auf die Seite gefallen. Diagnose: Eine Rippe ist gebrochen, eine andere geprellt. Aufhören will sie aber nicht. Stattdessen beißt sie die Zähne zusammen und hat sich gegen die Schmerzen medizinische Hilfe geholt: "Ich hab ein paar Spritzen bekommen, jetzt geht es." Und: "Trotz dieses Malheurs mache ich weiter. Ich will ins Finale kommen."