Berlin

Uwe Ochsenknecht liebt es bodenständig und verraucht

Berlin ist um einen bekannten Schauspieler reicher: Seit einem halben Jahr lebt nun Schauspieler und Sänger Uwe Ochsenknecht mit seiner Lebensgefährtin Kirsten, genannt Kiki, an der Spree.

"Ich bin vor allem wegen meiner Kinder hergezogen", sagt Ochsenknecht. Seine Ex-Frau Natascha lebt mit Tochter Cheyenne (11) schon seit einiger Zeit in der Hauptstadt, und auch sein ältester Sprössling Wilson Gonzales (21) wohnt mit Lebensgefährtin Bonnie Strange in der Nähe des Rosenthaler Platzes. Fehlt nur noch Jimi Blue (20). "Noch wohnt er in München, aber wir arbeiten daran, ihn herzulocken", so Papa Ochsenknecht. Von seiner neuen Heimat schwärmt der Schauspieler in höchsten Tönen. "Es ist toller, als ich erwartet habe." Er schätzt die Anonymität der Großstadt und die Entspanntheit der Berliner. "Alle sind so nett - selbst die Taxifahrer", sagt er lachend. Begeistert ist Ochsenknecht, der mit Filmen wie "Das Boot" und "Schtonk!" zum Star wurde, vor allem davon, dass man sich in Bars noch Zigaretten anzünden darf. "Ich rauche zwar selten, aber spätabends bei einem Bierchen kann es schon mal vorkommen." Am liebsten besucht der 56-Jährige Lokale mit "Einrichtungen vom Sperrmüll, Selbstbedienung und Bier für 1,80 Euro". Der älteste Sprössling Wilson versorgt seinen Vater außerdem mit Ausgehtipps in Berlin. "Er hat mir das 'Kater Holzig' empfohlen, da will ich demnächst mal hin."

Gut, dass der Neuberliner für sein aktuelles Projekt "Die 13. Wahrheit" nicht verreisen musste, sondern im Hotel "Cosmo" am Spittelmarkt in Mitte drehen konnte. In der anspruchsvollen TV-Produktion unterhält er die Fernsehzuschauer mit gruseligen, urbanen Mythen - die erste Episode läuft am 13. März um 20.13 Uhr beim Pay-TV-Kanal 13th Street Universal. "Ich liebe Thriller und Serien", gesteht der Serien-Junkie und Fan von "Lost" und "24". "Aber Serien bergen die große Gefahr, dass man davon nicht loskommt." Zurzeit sei er aber "clean" und lese lieber seiner Tochter Gute-Nacht-Geschichten vor.