Esther Schweins

"Ich habe Heimweh nach Berlin"

| Lesedauer: 3 Minuten

Ihre Wohnung in Berlin hat Esther Schweins schon lange nicht mehr gesehen. Nicht nur, weil die von ihr moderierte und in Berlin produzierte Theater-Sendung "Foyer" im Frühjahr eingestellt wurde.

Auch nicht, weil es die 41-jährige Schauspielerin und Regisseurin bereits 2005 nach Mallorca zog, wo sie mit ihrem Lebensgefährten, dem Bio-Bauern Lorenzo, und den gemeinsamen Kindern Mina Stella Said (4) und Pau Bartholomäus (3) lebt. Esther Schweins war 2011 nämlich sehr viel unterwegs, drehte an der Seite von Eleonore Weisgerber und Charles Dance die dritte und vierte Folge des Rosamunde Pilcher-Mehrteilers "Vier Frauen" in Schottland und England (zu sehen am 25. Dezember im ZDF), schlüpfte in die Rolle der Äbtissin und Mätresse des Königs, Isabel de Melancourt, für "Die Rache der Wanderhure" (zu sehen am 28. Februar auf Sat.1) und kam vor einigen Wochen aus Namibia zurück, wo sie mit Hannes Jaenicke den ARD-Film "Die Wüstenärztin" drehte.

Es war ein Jahr auf der Überholspur, das der ehemalige "RTL Samstag Nacht"-Star durchweg gemeinsam mit seinen Kindern genoss: "Schottland war wunderschön. Ich glaube, die Kinder glauben, dass die Welt nur aus grünen Hügeln und wunderschönen Landschaften besteht. Mit Schafen und Lamas in der Nähe der Burg hinter unserem Haus in einem alten Jagdgebiet", erinnerte sie sich, kurz bevor es für die Feiertage nach Deutschland ging. Zunächst nach Berlin, wo Schweins ihren Zweitwohnsitz hat, dann in die Obstbaum-Siedlung Eden in Oranienburg, wo "die Familie eines meiner besten Freunde wohnt und mein Hund begraben liegt". Weihnachten will Esther Schweins bei ihrer Mutter im hessischen Viernheim verbringen.

Die schönste Zeit des Jahres hatten sie und ihre Kinder bis dahin in der Wüste von Namibia, wo Pau seinen dritten Geburtstag feierte: "Ich habe das Cateringzelt für ihn dekoriert, und auch noch Tage später konnte er allen erzählen, dass die Luftballons alle von ihm sind. Dann hat Pau für das Filmteam seine erste Klappe gegeben. Eine Kuchenklappe." Sie selbst ist jetzt auf dem "Wüstentrip und will sämtliche Wüsten dieser Welt bereisen und durchreiten."

Vorher aber steht noch ein anderes Großprojekt an, das Schweins nach der Rückkehr nach Mallorca in Angriff nehmen will: der Umzug in ein neues Haus. Gefunden hat die Familie bereits etwas, aber wegen der vielen Arbeitsreisen wurde der Neuanfang vorübergehend auf Eis gelegt: "Es war einfach eine unangenehme Vorstellung, dass das Nest umgezogen wird, wenn wir nicht da sind. Es ist bemerkenswert, dass mir das früher viel leichter gefallen ist, aber als Mutter habe ich es plötzlich mit Kinderaugen gesehen. Wir kennen das neue Haus zwar schon, aber hätten das alte Zuhause nicht verabschieden können."

Wenn das geschafft ist, dann wird es im kommenden Jahr vielleicht auch etwas mit Schweins altem Traum eines eigenen Modelabels mit einer guten Freundin: "Im Kopf gibt es alle Entwürfe schon. Die erste Kollektion wird eine Lieblingsstücke-Kollektion, bei der man den Kleiderschrank aufmachen, blind reingreifen kann und weiß, dass man sich darin den ganzen Tag wohl fühlen wird. Es soll Mode sein, in der man sich in jeder Situation und zu jedem Anlass zu Hause fühlt." Ein Label haben sie sich bereits schützen lassen.

Ganz oben auf der Wunschliste des schönen Rotschopfs steht für 2012 auch Anderes: "Nächstes Jahr muss ich wieder öfter nach Berlin kommen. In Namibia habe ich Hildegard Knef hoch und runter gehört. Ich habe Heimweh."