Fernsehen

Supertalent steht auf der Straße

Der Panflötenspieler Leo Rojas hat den fünften RTL-Wettbewerb "Das Supertalent" gewonnen. Der aus Ecuador stammende, in Berlin lebende 27-jährige Straßenmusiker erhielt unter den zehn Finalisten die meisten Stimmen der Zuschauer und damit Titel und Siegprämie von 100 000 Euro.

Zweiter wurde der 34-jährige Pop-Sänger Sven Müller aus Baden-Württemberg, Dritter der sechsjährige Klavierspieler Ricky Kam .

"Das Supertalent" war am Sonnabend und in der Nacht zum Sonntag die meist gesehene Sendung im deutschen Fernsehen. Der Panflötenspieler Leo Rojas gewann mit 31,93 Prozent der Zuschaueranrufe und SMS-Meldungen. Er begeisterte die Zuschauer mit seiner Version von "Der einsame Hirte". Der Sieger zeigte sich vor Glück überwältigt: "Das ist der schönste Tag in meinem Leben", sagte er. Mit ihm freuten sich auch seine Frau Ines und seine Mutter, die er erst vergangene Woche zum Halbfinale nach sieben Jahren wiedergesehen hatte.

Juan Leonardo Santillan Rojas wurde nach RTL-Angaben in Cuenca (Ecuador) geboren und zog im Jahr 2000 nach Europa. Seitdem lebt er in Berlin - allerdings muss er um seine Aufenthaltsgenehmigung zittern. Er hat lediglich ein Touristenvisum, das im Januar abläuft. "Seit 2008 bemühe ich mich darum, hier leben und arbeiten zu dürfen", sagte er der Zeitung "BZ". In drei Wochen erhofft er sich nun die Zusage, dass er in Berlin bleiben darf. Am 6. Januar hat Leo Santillan Rojas einen Termin beim Bezirksamt Neukölln, an dem über seine Aufenthaltserlaubnis entschieden werden soll.

Für die fünfte Staffel der RTL-Castingshow mit Dieter Bohlen waren nach Senderangaben rund 42 000 Bewerbungen eingegangen, so viele wie nie zuvor.