Benefizgala

Die Nacht der großen Herzen

Es war auch in diesem Jahr ein Abend der Superlative. Die größten Stars warben für die höchste Spendensumme - für die Schwächsten weltweit. Zur Benefizgala der "Bild"-Zeitung, "Ein Herz für Kinder", kamen am Sonnabend in der Ullstein-Halle des Verlagshauses Axel Springer hochkarätige Gäste.

Große Aufmerksamkeit galt vor allem Charlène Fürstin von Monaco, die bei der von Thomas Gottschalk moderierten Veranstaltung das "Goldene Herz" verliehen bekam. Die Ex-Schwimmerin und Frau von Fürst Albert II. engagiert sich seit Jahren für Hilfsprojekte und gründete zudem ihre eigene Stiftung, die "Princess Charlène Foundation". Franziska van Almsick überreichte den Preis. "Dein ganzes Leben schon hast du ein Herz für Kinder", lobte sie. Die Fürstin bedankte sich und mahnte: "Wir können es uns nicht leisten, den Kampf für Kinder zu verlieren."

Viel von der Veranstaltung gehört hatte Oscar-Preisträgerin Helen Mirren, die den Ehrenpreis der Gala an die in Tansania für HIV-positive Kinder tätige Missionsschwester Raphaela Händler überreichte. "Sie sind ein Vorbild", sagte Mirren. "Ein Engel für die Ärmsten."

Neben den internationalen Stars unterstützen deutsche Prominente wie Maria Furtwängler, Jörg Pilawa und Natalia Wörner aktiv verschiedene Kinderhilfsaktionen, deren Arbeit sie auf der Bühne vorstellten. Als Pate für ein Kinderkrebsprojekt reiste Box-Weltmeister Wladimir Klitschko in die Ukraine, besuchte in einem Krankenhaus in Naroditschi bei Tschernobyl die Patienten. Es war ein bewegender Aufenthalt für ihn - sein Vater Wladimir Rodionowitsch starb im vergangenen Sommer selbst an Krebs. Er war einer der ersten Helfer nach dem Reaktorunfall 1986. "Die Katastrophe von Tschernobyl ist auch meine Geschichte."

Andere halfen durch ihren Einsatz am Spendentelefon - unter anderem griffen Boris und Lilly Becker zum Hörer, um die Rekordsumme von 15,4 Millionen Euro vom Vorjahr zu übertreffen. Neben Udo Lindenberg und Peter Maffay sorgte eine Musiklegende für Stimmung: Tina Turner, mit ihrem ersten Auftritt im deutschen TV seit 2004. Den größten Applaus aber bekamen sie - die Kinder, die über ihre Schicksale berichteten.