In Kürze

Verpflichtet: Gottschalk könnte in der ARD auch große Shows präsentieren

Verpflichtet

Gottschalk könnte in der ARD auch große Shows präsentieren

Entertainer Thomas Gottschalk könnte nach seinem Ausscheiden bei der Sendung "Wetten, dass..?" künftig bei der ARD auch große Shows im Abendprogramm präsentieren. "Nichts ist ausgeschlossen", sagte Programmdirektor Volker Herres der Zeitschrift "Focus" laut einem Vorabbericht vom Sonnabend. Infrage kämen nach Angaben anderer ARD-Verantwortlicher Sendungen mit "Ereignischarakter", etwa die Verleihung des Deutschen Fernsehpreises. Bei Showkollegen und der Konkurrenz hieß es laut "Focus", Gottschalk habe einen Vertrag über "fünf bis sechs Samstagabend-Events" pro Jahr.

Vielseitig

Andrea Petkovic wechselt für das Fernsehen die Seiten

Andrea Petkovic (24), Tennisprofi mit vielen Talenten, wechselt für einen Abend die Fronten. Die Weltranglisten-Zehnte aus Darmstadt wird am Montag um 22.45 Uhr im TV-Programm des Hessischen Rundfunks mit Moderator Markus Philipp live durch die Sportsendung "Heimspiel!" führen. Zuvor wird "Petko" nach dem Zweitliga-Spiel von Eintracht Frankfurt gegen Greuther Fürth in der Mixed-Zone Spieler interviewen. "Ich wollte schon immer mal die Fragen stellen und nicht nur die Antworten geben müssen. Ich bin sehr gespannt, wie es sich auf der anderen Seite des Mikrofons anfühlt", sagte Politik-Studentin Petkovic, die sich nach ihrer sportlichen Karriere vorstellen kann, Journalistin zu werden.

Verärgert

Christine Nöstlinger hält nicht viel von der Kirche

Jugendbuchautorin Christine Nöstlinger sieht in den Kirchen keine guten Erzieher. "Zum Wertevermitteln braucht man doch keine Kirche", sagte die 75-jährige Pädagogin dem Internetmagazin "Planet Interview". Philosophen, Schriftsteller und Politiker seien dafür viel besser geeignet. "Welche Werte hat denn die Kirche mir vermittelt? Scheinheiligkeit? Verlogenheit? Teilweise Zusammenarbeit mit den Nationalsozialisten? Nazis verstecken nach 1945?", fragte Nöstlinger. Sie selbst bezeichne sich als Atheistin und habe sich Gedanken zum Tod gemacht. "Nach dem Tod kommt nichts mehr. Aus. Schluss. Ende", ist sie sich sicher.