Schwäbisch Gmünd

Ein Freibad für Bud Spencer

60 Jahre nach seinem Einsatz als Leistungsschwimmer in Schwäbisch Gmünd in Baden-Württemberg trägt das dortige Freibad nun den Namen des italienischen Schauspielers Bud Spencer. Der 82-Jährige nahm an der Taufzeremonie persönlich teil.

Zuvor hatte er sich am Freitagvormittag in das Goldene Buch der Stadt eingetragen.

"Ich bin tief berührt", sagte der frühere Italo-Western-Star, der unter seinem bürgerlichen Namen Carlo Pedersoli als Schwimmer mehrfacher italienischer Meister war und an den Olympischen Spielen teilnahm (1952 in Helsinki und 1956 in Melbourne).

Auslöser der ungewöhnlichen Umbenennung waren Zehntausende Fans, die sich im Juli in einer Internetabstimmung dafür einsetzten, einen Tunnel nach Bud Spencer zu benennen. Der Gemeinderat der Stadt entschied sich für einen anderen Namen - und schlug den Schauspieler stattdessen als Namenspatron für das städtische Freibad vor. Bud Spencer zeigte sich angetan von diesem Vorschlag.

Über seinen Verlag "Schwarzkopf und Schwarzkopf" ließ er ausrichten, es sei ihm sogar lieber, wenn das Bad seinen Namen trägt. "Ich liebe Deutschland sehr, und dass ein Schwimmbad nach mir benannt wird, hätte ich mir verdient, aber der Tunnel wäre übertrieben", sagte der Schauspieler. Die endgültige Entscheidung über einen Namensvorschlag für den Tunnel, der voraussichtlich im Dezember 2012 eröffnet werden soll, fiel im Herbst. Der Gemeinderat sprach sich für den Namen "Gmünder Einhorntunnel" nach dem Wappentier der Stadt aus.