In Kürze

Genehmigt: Mit Mühe in der Gedenkstätte Hohenschönhausen

Genehmigt

Mit Mühe in der Gedenkstätte Hohenschönhausen

Ihr Vater, der 2007 gestorbene Schauspieler Ulrich Mühe, durfte bei den Filmarbeiten von "Das Leben der Anderen" 2004 nicht in der Gedenkstätte Hohenschönhausen filmen. Jetzt darf ein ZDF-Team den Zweiteiler "Deckname Luna" dort drehen. Hauptdarstellerin ist Anna-Maria Mühe (26). Sie spielt eine Werftarbeiterin, die Anfang der 60er-Jahre davon träumt, Kosmonautin zu werden, aber Zweifel am politischen System der DDR bekommt. In weiteren Rollen: Heino Ferch (48) und Götz George (73).

Geehrt

Johannes Heesters: Liederabend zum 108. Geburtstag

Volles Programm zum 108. Geburtstag: Schauspieler Johannes "Jopi" Heesters will seinen hohen Geburtstag mit einer Filmpremiere und einem Liederabend feiern. Am 30. November steht in München die Premiere des Kurzfilms "Ten" über die zehn Gebote mit Heesters in der Rolle des Petrus im Terminkalender. Das teilten Heesters und seine Frau Simone Rethel (62) mit. An Heesters Geburtstag am 5. Dezember soll in Breisach mit einem Liederabend unter dem Motto "Legende meets Klassik" gefeiert werden.

Gezweifelt

Sarah Kuttner denkt über einen Berufswechsel nach

Moderatorin Sarah Kuttner (32) zweifelt manchmal an ihrem Job. "Es gibt immer wieder Momente, in denen ich meinen Beruf blöd finde und ich mich frage, ob ich nicht von meinem Ersparten noch einen Kaffeeladen oder ein Tierheim oder so aufmachen sollte", sagte Kuttner, deren neues Buch "Wachstumsschmerz" diese Woche erscheint. Darin beschreibt sie, wie die unbegrenzten Möglichkeiten im Leben junge Menschen in Selbstzweifel stürzen können. "Ich kenne viele Leute, die das Gefühl haben, sie müssten mehr aus ihrem Leben machen. Keiner traut sich, sein Leben gut zu finden."

Geärgert

Ben Becker ist unzufrieden mit seinem öffentlichen Image

Ben Becker (46) sind die Folgen seiner Prominenz bisweilen lästig. "Manchmal wünschte ich, ich könnte das Rad zurückdrehen und mein Künstlerdasein nur auf der Bühne verkörpern und danach wieder in eine gewisse Anonymität zurückgehen", sagte Becker. Der Schauspieler hatte zuletzt durch Streitigkeiten mit einem Theaterregisseur für Schlagzeilen gesorgt. Es mache ihm absolut keinen Spaß, dass in der Öffentlichkeit ein Bild von ihm hergestellt werde, das nicht der Wahrheit entspreche. "Ich habe natürlich auch einiges dazu beigetragen und würde das eine oder andere heute anders machen."