Film

Premiere für eine pelzige Legende

Sie beginnt mit einem One-Night-Stand, die Legende des gestiefelten Katers. So will es zumindest der 3-D-Animationsfilm "Der Gestiefelte Kater" (Kinostart: 8. Dezember), eine abenteuerliche Geschichte des gewitzten Katernovas, der mit seinem spanischen Akzent die Herzen aller Katzendamen erobert.

Wer sonst als der in Malaga geborene Hollywood-Star und Latin-Lover Antonio Banderas (51, "Die Maske des Zorro") hätte dem possierlichen Tierchen seine Stimme leihen können? Niemand. Und deshalb stand Banderas, wie zuvor schon als gestiefelter Nebendarsteller in einigen "Shrek"-Filmen, für die englischsprachige Synchronisation des Stubentigers hinterm Mikrofon. Am Dienstagabend kam er mit Co-Synchronsprecherin Salma Hayek (45, "Frida") zur Deutschlandpremiere in den Cinestar am Potsdamer Platz. Zu sehen und zu hören sind beide in der deutschen Fassung nicht.

"Wenn man eine Frau zum Lachen bringen kann, dann hat man sie schon halb erobert", beschrieb Banderas sein Rezept, um Frauen zu beeindrucken. Das hat er allerdings nicht mehr nötig, wenn man seiner Vorstellung von Romantik Glauben schenkt: "Ich bin jetzt seit 17 Jahren verheiratet, und es ist wichtig, sich die Möglichkeiten offen zu halten, gemeinsam Neues zu erleben und gestärkt aus Krisen hervorzugehen. Für mich ist es momentan am romantischsten, mit einem großen Eimer Popcorn auf dem Bett zu liegen und Fernsehen zu schauen. Melanie auf der einen Seite, ich auf der anderen und das Kind in der Mitte", sagte er über das Leben mit seiner Frau, Schauspielerin Melanie Griffith (54), und der gemeinsamen Tochter Estela del Carmen (15).

Etwas heißblütiger dagegen beschrieb Salma Hayek, die in der US-Version des Films den Part der Kitty Samtpfote spricht und mit Töchterchen Valentina Paloma (4) nach Berlin kam, die Art, wie man sie erobern könnte: "Über Latinos denkt man immer, dass sie Machos seien, die sich Frauen gegenüber schrecklich benehmen", sagte sie. "Der Kater ist ein Macho-Held, der es genießt, von einer selbstständigen Frau herausgefordert zu werden. Auch wenn Machos sich nach außen hin darüber beschweren, lieben sie es. Das finde ich sexy." Und fügte schnell hinzu: "Und es ist immer gut, wenn ein Mann tanzen kann."

Einen märchenhaften Auftritt auf dem roten Teppich hatten am Abend auch deutsche Stars. Die Schauspieler Andrea Sawatzki (48) und Christian Berkel (54), die in der deutschen Fassung das Bösewicht-Pärchen Jack und Jill sprechen. Schauspieler Benno Fürmann (39), der dem gestiefelten Kater seine deutsche Stimme leiht, kam nicht. Er steht derzeit wegen seiner Verwicklung in einen schweren Verkehrsunfall in den Schlagzeilen und sagte kurzfristig ab.