Ausstellung

Ein Popstar der Kunstszene in Berlin

Die Galerie Mensing Unter den Linden erlebte am Sonnabend einen wahren Besucheransturm.

Zahlreiche Kunstfreunde, darunter Ex-Eiskunstläuferin Katarina Witt und Popsängerin Sarah Connor, wollten sich die Vernissage des Pop-Art-Künstlers Romero Britto nicht entgehen lassen. "Wir freuen uns ganz besonders, dass Romero heute persönlich hier ist, um die Ausstellung zu eröffnen", sagte Harry Mensing, der in diesem Jahr den 50. Geburtstag seiner Galerie feiert und seit zehn Jahren mit Britto zusammenarbeitet. "Ich schätze an Romero seine brasilianische Lebensfreude, die man auch in seinen bunten, fröhlichen Bildern findet", schwärmte Sarah Connor, die mit dem Künstler privat gut befreundet ist. "Wir haben uns vor ein paar Jahren in New York durch meinen Mann Florian Fischer kennengelernt." Fischer begleitete Connor zur Vernissage, auf die zwei Monate alte Tochter Delphine Malou passte in der Zeit die Oma auf. Auch Katarina Witt ist ein Fan der Werke Brittos. "Knallig, farbig - das gefällt mir." Am Freitag hatte Britto gemeinsam mit dem Neffen des ehemaligen US-Präsidenten John F. Kennedy, Anthony Kennedy-Shriver, vor der O2 World feierlich seine bunte Bärenskulptur enthüllt: Ein Geschenk an die Hauptstadt, gestiftet von Kennedy-Shrivers 2009 verstorbener Mutter Eunice. "Meine Kunst soll Musik für die Augen sein", sagte Britto.